Zum Hauptinhalt springen

Festtagswein aus der Maremma

Weinkenner Philipp Schwander schreibt über Wein und Winzer und stellt edle Tropfen vor.

Die Maremma, ein Küstenstreifen in der Toskana, ist heute ein bei Touristen wie Weinfreunden äusserst beliebtes Gebiet. Wenige wissen jedoch, dass der zwischen Livorno und Grosseto liegende Bereich bis in die 30er-Jahre ein Sumpfgebiet war. Bereits unter den Habsburgern wurden Entwässerungskanäle gegraben, aber erst vor dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die endgültige Trockenlegung und Urbarmachung.

Bekanntheit erlangte die Gegend mit so berühmten Gewächsen wie Sassicaia oder Ornellaia. Beide stammen aus Bolgheri, einem Ortsteil der Gemeinde Castagneto Carducci, der ausgezeichnete Voraussetzungen für die Erzeugung hochwertiger Weine bietet. Wichtig zu wissen ist, dass es zahlreiche Gebiete in der Maremma gibt, die über fruchtbare Schwemmlandböden verfügen, die jedoch alles andere als geeignet sind für den Anbau von Reben. Dort resultieren nämlich häufig dickliche, vorder­gründige Weine.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.