Zum Hauptinhalt springen

Lecker, trendig, vegan – aber nicht ökologisch

Die Avocado ist das Trendfood der Gegenwart. Die seltsame Frucht hat eine erstaunliche Erfolgsgeschichte hinter sich. Das ist nicht ganz unproblematisch.

Die Avocado verdankt ihren Namen dem aztekischen Wort für Hoden. Foto: Getty Images
Die Avocado verdankt ihren Namen dem aztekischen Wort für Hoden. Foto: Getty Images

Eigentlich spricht alles gegen die Avocado: Sie ist immer entweder zu unreif zum Essen oder gerade vergammelt. Hat man das schmale Zeitfenster der Geniessbarkeit getroffen, läuft ihr grünes, glitschiges Fleisch bei Kontakt mit Sauerstoff innerhalb von Minuten gräulich-braun an. Kochen lässt es sich sowieso nicht, ausser man mag formlosen bitteren Matsch. Avocados enthalten so viel Fett, dass man stattdessen auch in ein schönes Pfund Butter beissen könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.