Zum Hauptinhalt springen

Schweizer essen öfter zu Hause

Die Schweizer Bevölkerung hat im vergangenen Jahr für Essen und Trinken ausser Haus erneut weniger Geld ausgegeben. Gastronomen sorgen sich zudem über ein anderes Problem.

Weniger Geld fürs Auswärtsessen: Eine Familie beim gemeinsamen Mittagessen. (5. November 2014)
Weniger Geld fürs Auswärtsessen: Eine Familie beim gemeinsamen Mittagessen. (5. November 2014)
Keystone

Verglichen mit dem Vorjahr gingen die Ausgaben fürs Auswärtsessen im Jahr 2014 um 1,9 Prozent auf 22,7 Milliarden Franken zurück.

Während die Ausgaben fürs Essen bei rund 15,1 Milliarden Franken stagnierten, schrumpften jene für Getränke um 400 Millionen Franken und lagen 2014 noch bei 7,6 Milliarden Franken. Dies geht aus den Zahlen von Gastro Suisse hervor, die der Branchenverband in Bern präsentierte.

Im Vergleich zum Jahr 2013 fiel der Umsatzrückgang des Gastgewerbes im vergangenen Jahr aber etwas weniger stark aus. Damals lag das Minus bei 2,6 Prozent.

Problem «Gastronomietourismus»

Gastro-Suisse-Präsident Casimir Platzer sprach denn auch von einer «durchzogenen Jahresbilanz, bei der das Positive überwiegt». Eingetrübt haben sich die Aussichten dann Anfang dieses Jahres durch den Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, den Euromindestkurs aufzuheben. Dadurch hätten sich die Angebote der Branche auf einen Schlag weiter verteuert, sagte Platzer.

Wie sich der Entscheid der Nationalbank mittelfristig auswirke, müsse sich erst noch weisen. Doch die Branche habe einen «gehörigen Respekt vor der Sommersaison», sagte Platzer. Die jüngsten Konjunkturprognosen böten jedenfalls Anlass zur Sorge.

Viele Schweizer flüchten vor den hohen Preisen ins Ausland. «Es gibt nicht nur den Einkaufstourismus, sondern auch den Gastronomietourismus», sagte Platzer. Gemäss einer vom Verband in Auftrag gegebenen Studie gaben 36 Prozent von über 1000 Befragten an, während der letzten drei Monate im benachbarten Ausland gegessen zu haben. Dadurch gingen der Schweizer Gastronomie jährlich rund 4 Milliarden Franken verloren, so die Hochrechnung des Verbandes.

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch