Zum Hauptinhalt springen

Von den Bündner Bergen auf den Zürcher Teller

Wild aus der Hochjagd ist auch in der Stadt eine Delikatesse. Das Beste daran: Die Vermarktungskette ist kurz.

Nur alle 10 Jahre dürfen Jäger in Graubünden Steinböcke schiessen. Foto: Arno Balzarini (Keystone)
Nur alle 10 Jahre dürfen Jäger in Graubünden Steinböcke schiessen. Foto: Arno Balzarini (Keystone)

Freitag, 21. Oktober, 13.15 Uhr, oberes Prättigau. Es herrscht im Bündnerland prächtiges Herbstwetter. Schon seit Tagen ist Jäger Alois Berther, von Freunden Lui genannt, auf der Pirsch. Er ist auf der Suche nach einem männlichen Steinbock, zwischen viereinhalb und fünf­einhalb Jahren. Das eine oder andere Tier hat er in den vergangenen Tagen schon durchs Fernglas beobachten können, doch waren diese Böcke immer auf der «Arosa-Seite», ausserhalb des Jagd­gebiets. Jetzt hat er plötzlich eine ganze Herde vor sich, 23 Böcke beieinander.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.