Zum Hauptinhalt springen

Würden Sie diese Blut-Brownies essen?

Mit Blut zu kochen, ist einfach, gesund und billig. Laura Schälchli möchte, dass man die Kochzutat wiederentdeckt. Im Rahmen des Festivals Food Zurich zeigt sie, wie das funktioniert.

Laura Schälchli hat ein spezielles Hobby, sie kocht mit Blut. In ihrer Küche im Zürcher Kreis 3 wird sie heute mit der ungewöhnlichen Zutat Brownies herstellen.
Laura Schälchli hat ein spezielles Hobby, sie kocht mit Blut. In ihrer Küche im Zürcher Kreis 3 wird sie heute mit der ungewöhnlichen Zutat Brownies herstellen.
Reto Oeschger
1 / 1

Laura Schälchli geht weit, um an Blut zu kommen. Als sie kürzlich in der Emilia-Romagna beim Metzger kein Tierblut bekam, nannte er ihr einen Schlachthof: «Er meinte, ich solle um 8 Uhr morgens mit einem Plastikbehälter dort paratstehen.» Am nächsten Tag kurvte Schälchli mit dem Auto durch die Hügel vor Modena zum besagten Hof. Was sie sah, war filmreif – an der Decke hingen zwei geschlachtete Kühe. «Ihr Fleisch pulsierte noch. Eine alte Bäuerin, die Besitzerin der Tiere, wartete neben ihnen.» Wie eine Drogenkurierin füllte Schälchli das Kuhblut in ihren Behälter und schwirrte wieder ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.