Zum Hauptinhalt springen

Zum sofortigen Verzehr bestimmt

Wird vakuumiertes Fleisch ausgepackt und im Laden offen verkauft, können sich Mikroorganismen explosionsartig vermehren. Das kann die Gesundheit der Konsumenten gefährden.

Nicht wochenlang haltbar: Verpacktes Fleisch in einem Regal von Coop.
Nicht wochenlang haltbar: Verpacktes Fleisch in einem Regal von Coop.
Keystone

Ein Stück Fleisch geht den Weg aller irdischen Dinge: Es wird von Mikroorganismen besiedelt und zersetzt. Unter hygienisch einwandfreien Bedingungen siedeln sich schon im Schlachthaus auf der Oberfläche rund 1000 Keime pro Quadratzentimeter an, bei Schweinefleisch sind es 10'000 Keime. Es sind zumeist Darmbakterien, die beim Schlachten auf die Oberfläche des Fleisches gelangen: Enterobakterien, Mikrokokken, fäkale Streptokokken und andere Keime. Besonders zahlreich sind harmlose Milchsäurebakterien, die bei der Salamiproduktion sogar bewusst eingesetzt werden. Und so beginnt der unablässige Kampf gegen den bakteriellen Verderb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.