50 Personen wollen den Job als Einsiedler

Wer will in der Verenaschlucht in einem Häuschen direkt am Felsen leben und einen Garten pflegen? Dutzende. Mit so vielen Bewerbungen für die Einsiedler-Stelle hat die Bürgergemeinde Solothurn nicht gerechnet.

Nachfolger gesucht: in einem Beitrag von TeleBärn von 2008 wird Verena Dubacher als neue Einsiedlerin in der Verenaschlucht vorgestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 50 Personen wollen Einsiedler in der Verenaschlucht bei Solothurn werden. Das sind mehr als doppelt so viele Bewerbungen wie 2009, als die Bürgergemeinde zum letzten Male den Posten besetzen musste.

Seit seinem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» sei die Zahl der eingegangen Bewerbungen für die Stelle in der Einsiedelei St. Verena sprunghaft angestiegen, sagte Sergio Wyniger, Präsident der Bürgergemeinde Solothurn. So seien auch aus Deutschland und Österreich zahlreiche Bewerbungen eingegangen.

Pflege des Gartens

Zudem erhielt Wyniger mehrere Anfragen aus anderen europäischen Ländern. Die Einreichefrist für Bewerbungen läuft am Montag ab. Wer den Posten erhält, lebt fortan in der Verenaschlucht in einem Häuschen, das an den Felsen angebaut ist. Zu den Aufgaben gehört die Pflege des Gartens, der Kontakt mit den Besuchern und die Betreuung der beiden Kapellen St. Martin und St. Verena.

Gesucht wird eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger von Verena Dubacher, die im März nach knapp fünf Jahren die Klause in der Verenaschlucht aus gesundheitlichen Gründen verlassen hatte.

Erste Frau seit 600 Jahren

Die 68-Jährige war nach 600 Jahren die erste Frau gewesen, die als Einsiedlerin in der Schlucht lebte. Dubachers Vorgänger, Bruder Johannes Leutenegger, hatte ein Vierteljahrhundert lang in der rund zwei Kilometer von Solothurn entfernten Verenaschlucht verbracht.

Die Einsiedelei St. Verena gehört zu den touristischen Attraktionen der Stadt Solothurn. Sie ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung und steht unter Denkmalschutz. Durch die Verenaschlucht führt ein lauschiger Spazierweg inmitten von Bäumen und entlang eines Baches. Die Schlucht ist ein kantonales Naturschutzgebiet.

Die Geschichte der Einsiedelei reicht zurück ins Jahr 300. Aus dem Jahr 1442 datiert eine erste Notiz über einen Waldbruder, der in der Einsiedelei lebte. (bru/sda)

Erstellt: 03.05.2014, 15:56 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Wettermacher Wie wird der Sommer?

Die Welt in Bildern

Glück gehabt: Am Flughafen von Kuala Lumpur wurden 32 kleine Boxen beschlagnahmt, in denen zwei Männer 5225 Rotwangen-Schmuckschildkröten schmuggeln wollten. (26. Juni 2019)
(Bild: Fazry Ismail) Mehr...