…51 Jahren: Der Affe Sam fliegt ins All

Am 4. Dezember 1959 schiesst die Nasa den Rhesusaffen in den Weltraum.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Mercury-Programm (1958–1963) der Vereinigten Staaten hat zum Ziel, einen Menschen im Orbit um die Erde fliegen zu lassen. Um die höchste Sicherheit für die bemannten Raketen zu gewähren, werden Tests durchgeführt. So sind Affen und Schweine die ersten Lebewesen, die mit einer Nasa-Rakete ins Weltall fliegen.

Die Tests der Rettungssysteme

Der Primat Gordo, das Schwein Gentle Bess sowie die Affen Able und Miss Baker werden in die Schwerelosigkeit befördert. Alle überleben ausser Gordo, der mit der Raketenspitze für immer im Ozean versinkt.

Am 2. Dezember 1959 wird mit der Mission «Little Joe 2» und dem Rhesusaffen Sam die Funktionalität des Rettungssystems getestet. Sam wird mit der amerikanischen Mercury Kapsel innerhalb der Erdatmosphäre transportiert und überlebt den Flug ohne Probleme. Bei der zweiten Mission, die unter dem Namen «Little Joe 1B» bekannt ist, wird der weibliche Rhesusaffe Miss Sam geschickt. Auch sie kehrt ohne Schaden zurück.

Erstellt: 30.11.2010, 12:25 Uhr

Einer der US-Weltall-Pioniere: Der Rhesusaffe Sam.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...