Der Rekord-Volvo

Ein Volvo schafft es ins Guinnessbuch der Rekorde: Der Sportwagen 1800S hat fast 4,8 Millionen Kilometer auf dem Buckel – so viel wie kein anderes Auto. Zurückgelegt hat sie alle der US-Amerikaner Irvin Gordon.

Fast fünf Millionen Kilometer hinter sich: Alter Schwede Volvo 1800S.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit 46 Jahren ist der pensionierte Lehrer Irvin Gordon stolzer Besitzer des Volvo 1800S. Mittlerweile ist der Sportwagen nicht mehr nur aufgrund seines Alters und seiner Ausstattung etwas Besonderes. Laut dem Guinnessbuch der Rekorde hat er mit 4,8 Millionen Kilometern die höchste Kilometerzahl aller Zeiten auf dem Buckel.

Schonender Fahrstil

Zurückgelegt hat sie alle der pensionierte Lehrer Irvin Gordon. Seiner Meinung nach gibt es einen Grund, dass sein Auto in noch so gutem Zustand ist: «Mein Fahrstil ist halt so, dass die Teile im Auto lange halten», erklärt er.

Volvo hat das Potenzial von Gordon und seinem Volvo erkannt. Seit Jahren repräsentiert er den Autohersteller in anderen Ländern. «Dank Volvo bin ich viel herumgekommen und habe Freunde auf der ganzen Welt», fügt er an. Mal sehen, wie weit ihn sein Auto in Zukunft noch bringen wird. (wid)

Erstellt: 11.07.2012, 14:18 Uhr

Artikel zum Thema

Volvo verkauft Luftfahrtsparte an britischen GKN-Konzern

Luftfahrt Trollhättan Der schwedische Autobauer Volvo hat einen Käufer für seine Luftfahrttochter Volvo Aero gefunden. Mehr...

Volvo stemmt sich gegen Krise - 2011 Rekordjahr

Nutzfahrzeuge Stockholm Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo hat 2011 Gewinn und Umsatz deutlich gesteigert. Mehr...

Volvo-Quartalsgewinn leicht unter den Erwartungen

Autoindustrie Stockholm Der weltweit zweitgrösste Lastwagenhersteller Volvo hat im vierten Quartal mit seinem Gewinnanstieg die Expertenerwartungen leicht verfehlt. Mehr...

Blogs

Mamablog 5 Methoden gegen Nägelkauen

Sweet Home Dieses Wochenende wird umgestellt!

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...