Test

Der Wahrsager lässt auf sich warten – und das kostet Geld

4.50 Franken pro Minute kostet der Anruf bei Eso-TV. Immer wieder klagen Kunden, dass sie teure Minuten in der kostspieligen Warteschlaufe hängen bleiben.

«Jetzt frei», verspricht Eso.TV: Die Kunden warten trotzdem.

«Jetzt frei», verspricht Eso.TV: Die Kunden warten trotzdem. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wieso bin ich schon seit acht Minuten am Warten?», fragt Maja die Wahrsagerin Estefania während der Beratungssendung Eso-TV auf dem Schweizer Privatsender 3+. Maja befürchtet ungerechtfertigte Kosten, denn Eso-TV berechnet ihr für jede Minute 4.50 Franken. Sie ist offensichtlich in der gefürchteten Warteschlaufe hängen geblieben – das kostet sie dieses Mal 36 Franken.

«Ähhm, ich werde mit der Kundenbetreuung über das Problem reden», vertröstet die Wahrsagerin ihre Kundin. «Das habe ich schon gemacht», kontert Maja, «aber es kommt nur das Band.» Sie habe schon einmal 20 und einmal 30 Minuten gewartet. Estefania verspricht ihr ein Gratisgespräch.

«Garantiert kein Warten»

Regelmässige Kunden fürchten die teuren Warteschlaufen, für die Veranstalter können sie aber lukrativ sein, zumal die Konkurrenz gross ist. Neben Eso-TV buhlen auch Mike Shiva und Acedei Davi (Atlantis) auf fünf Fernsehsendern um Kunden, die an Wahrsagerei und Kaffeesatz-Lesen glauben.

Die Angst vor der Warteschlaufe kennt auch Eso-TV-Wahrsagerin Simone: «Wir haben absolut keine Wartezeit. Ich verspreche, ich garantiere Ihnen: Es gibt keine einzige Minute Wartezeit.»Kritiker zeichneten mehrere Reklamationen von Anruferinnen auf und veröffentlichten sie auf Youtube. Die Beispiele widerlegen Simones Versprechen. «Jetzt warte ich schon mehr als zehn Minuten, obwohl du in dieser Zeit niemanden beraten hast», beschwert sich Bernadette bei Hellseher Stephanus. Dieser wirkt nicht überrascht: «Das kann mal passieren, aber stelle jetzt deine Frage.»

«Scheissschlaufe», «Kackladen»

Als eine weitere Anruferin reklamiert, sie habe 25 Minuten warten müssen, reagiert Stephanus gereizt: «Ich habe dich nicht warten lassen, ich nicht.» Wer es sonst gewesen sein soll, verrät er nicht. Etwa die Regie, weil sie die Anrufe nicht durchstellte? Auch Margrit fühlt sich geprellt. Sie habe schon stundenlang in der «Scheissschlaufe» gesteckt. «Darüber können wir unter vier Ohren sprechen, nicht hier in der Öffentlichkeit», wiegelt Stephanus ab.

Eine humoristische Einlage bietet Kartenlegerin Edda Siemering. Als ein wütender Anrufer sagt, Eso-TV sei ein «Kackladen», beschwichtigt sie ihn mit den Worten: «Ja, wir haben dich auch lieb.»

Patrick Goutter, der Geschäftspartner von Wahrsager Mike Shiva (Shiva-TV), hat gar einen Zeugen, der behauptet, das Problem mit der Warteschlange von innen zu kennen. «Ein Berater von Eso-TV, der gern zu uns wechseln möchte, hat mir gesagt, dass er regelmässig Anrufer in der Warteschlaufe habe, und zwar bis zu 41 Personen.»

«Kostenlose Minuten»

Von Eso-TV war keine Stellungnahme zu erhalten. Der Schweizer Sender 3+, der täglich während zehn Stunden die Wahrsager-Sendung ausstrahlt, hat Eso-TV die Sendezeit verpachtet und ist nicht am Umsatz beteiligt. «Wenn Eso-TV öffentlich verspricht, dass es bei den Beratungen keine Warteschlaufe gebe, dann darf es diese auch nicht geben», sagt Geschäftsführer Dominik Kaiser.

Eso-TV habe eingeräumt, dass es zu Wartezeiten kommen könne, wenn mehrere Anrufer mit demselben Berater sprechen wollten. Diese würden aber mit kostenlosen Minuten entschädigt, sagte Kaiser. «3+ hat Eso-TV aufgefordert, die Ratsuchenden öffentlich in der Sendung nach den Wartezeiten zu befragen.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 26.06.2011, 23:05 Uhr

Artikel zum Thema

«Sei die, die du bist»

Hellseher sind auch nur Menschen. Dies die beruhigende Erkenntnis nach einer Stunde «Mike Shiva TV». Mehr...

Mike Shiva gesellt sich zum Basler Daig

Der TV-Hellseher hat sich eine Wohnung in der noblen St.-Alban-Vorstadt gekauft. Mehr...

Geknackt: Mike Shivas Schicksalscode

Möchten Sie gerne ihr Schicksalsjahr kennen, ohne Geld dafür auszugeben? Die Informatikabteilung von Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat den Code für Shivas Berechnung geknackt – und stellt ihn gratis zur Verfügung. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Muss man tragen können: Eine Teilnehmerin posiert am Leipziger Wave-Gotik-Treffen in Deutschland. (20. Mai 2018)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...