Die beliebtesten Vornamen der Schweiz

Die neue Hitparade der beliebtesten Vornamen von Neugeborenen ist da. Bei den Mädchen stürzt Mia Lena vom Thron und bei den Knaben macht Leon vor Noah das Rennen.

Beliebteste Mädchennamen 2011 2010 2009


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer als angehende Eltern den Deutschschweizer Durchschnitt anpeilt, sollte seinem Kind den Namen Leon oder Mia geben. Bei den Mädchen geschah dies im letzten Jahr 341 Mal.

Den zweiten und dritten Platz der beliebtesten Mädchennamen in der Deutschschweiz belegen Lena mit 269 Namensgebungen und Elena mit 263, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) in seiner jährlichen Vornamen-Hitparade bekannt gab.

Für Knaben war Leon der am meisten gewählte Vorname: 310 Knaben erhielten den Namen Leon, gefolgt von Noah (306) und Luca (286). Im Vergleich zum Vorjahr hat Leon Noah als beliebtesten Namen abgelöst, während Luca vom zweiten auf den dritten Platz abrutschte.

Emma bleibt Spitzenreiterin

In der französischsprachigen Schweiz lag bei den Mädchen Emma (132) vor Chloé (113) und Lara (109) an der Spitze. Emma belegt seit 2004 den ersten Platz in der Westschweizer Vornamen-Hitparade. Der beliebteste Vorname bei den Knaben war Gabriel (128), vor Noah (116) und Nathan (115).

In der italienischsprachigen Schweiz sind die beliebtesten Vornamen dieselben geblieben. 41 Mädchen erhielten den Namen Giulia – Spitzenreiterin seit 2008. Dahinter folgen Sofia (34) und Emma (31). Bei den Knaben schwang Mattia (37) obenauf, während sich Alessandro und Leonardo den zweiten Platz (34) teilten.

Aufgrund der geringen Anzahl Geburten schwankt die Verteilung der Vornamen 2011 im romanischen Sprachgebiet stark. Aus diesem Grund sind keine verlässlichen Zahlen vorhanden.

Trends in Vornamenwahl erkennbar

Trotz der anhaltenden Beliebtheit gewisser Namen bleibt die Reihenfolge der Spitzenplätze in der Vornamen-Hitparade immer zufällig. Von den 80'808 Kindern, die 2011 in der Schweiz geboren wurden, machen die Spitzenreiter in den einzelnen Sprachregionen (996) etwas mehr als ein Prozent aus.

Zweifellos haben sich aber in den letzten 20 Jahren die Namen verändert, die Eltern ihren Kindern geben. Das Statistische Amt des Kantons Zürich hat die Vornamenwahl der Zürcher Eltern im Zeitraum von 1988 bis 2008 untersucht.

Zunehmende Vielfalt

Die Studie gelangt zum Schluss, dass «im Zeichen der Multikulturalisierung» die Vielfalt der Babynamen zugenommen hat. Längst trägt die Hitparade der Einwanderung südlicher Nachbarstaaten in der Nachkriegszeit Rechnung.

Daneben sind die Vornamen immer kürzer geworden. Waren vor 20 Jahren die Mehrzahl der Namen mehr als fünf Zeichen lang, ist es heute umgekehrt. Zudem stehen am Namensanfang seltener Konsonanten, was dazu führt, dass die Namen kindsgerechter geworden sind, wie die Autoren der Studie schreiben.

Beliebteste Knabennamen 2011 2010 2009
(rub/sda)

Erstellt: 07.08.2012, 13:20 Uhr

Artikel zum Thema

Die beliebtesten Vornamen 2010

In der Deutschschweiz haben es zwei neue Vornamen an die Spitze der Hitparade geschafft. Melanie und Kevin, zwei Favoriten aus den Neunzigerjahren, sind inzwischen gar nicht mehr in der Hitliste anzutreffen. Mehr...

Das sind die beliebtesten Städte und Kantone der Schweiz

Die Schweizer mögen gemäss einer Umfrage die Stadt Bern und den Kanton Tessin am meisten. Eine Stadt im Mittelland sowie ein Kanton in der Innerschweiz schneiden dagegen am schlechtesten ab. Mehr...

Der beliebteste Mächtige der Welt

Wer ist den Menschen weltweit am sympathischsten: Barack Obama, Angela Merkel, Nicolas Sarkozy oder Dmitri Medwedew? Das wollte ein amerikanisches Institut wissen. Mehr...

Die Namen werden vielfältiger: Ein Neugeborenes in einem Spitalbett. (Bild: Keystone )

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Splitter

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...