Eigener Weg für Handynutzer

Achtung Kollisionsgefahr! Kennen Sie das, wenn Sie beim Gehen auf den kleinen Bildschirm starren? Genau dafür gibt es nun eine Lösung.

Na dann mal los mit dem Handy: Zwei Wege auf den Trottoirs in Chongqing.

Na dann mal los mit dem Handy: Zwei Wege auf den Trottoirs in Chongqing. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil Tausende Passanten beim Gehen in ihre Smartphones vertieft sind, hat die Millionenstadt Chongqing den ersten Handy-Fussweg Chinas eingerichtet. Dort könnten Nutzer in Ruhe Nachrichten schreiben und twittern, ohne andere zu gefährden, erklärte die Firma Meixin, die den Streifen im Auftrag der Stadt managt.

«Es gibt viele ältere Menschen und Kinder in unserer Strasse, und mit dem Mobiltelefon spazieren zu gehen, kann hier unnötige Kollisionen verursachen», sagte Marketingsprecherin Nong Cheng. Die Firma hat einen 50 Meter langen Abschnitt des Trottoirs in zwei Spuren unterteilt: Auf einer sind Handys tabu, auf der anderen Spur dürfen Fussgänger ihre Geräte im Gehen benutzen - auf «eigenes Risiko».

Auch die passende Tafel gibt es zum Doppel-Weg.

Das Ganze sei allerdings eher ironisch gemeint, sagte die Sprecherin weiter. Die Idee solle Smartphone-Nutzer auf das Problem aufmerksam machen. Den Angaben zufolge schuf der amerikanische TV-Sender National Geographic einen vergleichbaren Fussweg im Juli bereits als Experiment in Washington. (cpm/sda)

(Erstellt: 15.09.2014, 12:01 Uhr)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...