Ein Schweizer verbraucht 325 Liter Wasser am Tag

Laut einer Statistik ist der Wasserverbrauch in der Schweiz 2010 gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent zurückgegangen. Dies, obwohl die Zahl der Einwohner gestiegen ist. Die Gründe dafür sind vielseitig.

Einer der Gründe für den Rückgang des Wasserverbrauchs liegt im strukturellen Wandel: Wasserfontänen vor dem Bundeshaus in Bern. (Archivbild)

Einer der Gründe für den Rückgang des Wasserverbrauchs liegt im strukturellen Wandel: Wasserfontänen vor dem Bundeshaus in Bern. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz leben immer mehr Menschen, und dennoch geht der Wasserverbrauch stetig zurück. Die Gründe nennt der Schweizerische Verein des Gas- und Wasserfaches (SVGW): Wasserintensive Industriezweige wandern ab, und Wasserspartechnik setzt sich immer mehr durch.

Gemäss der heute vom SVGW publizierten Trinkwasserstatistik ging der Gesamtverbrauch an Wasser 2010 gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent auf 941 Millionen Kubikmeter zurück, obwohl die Zahl der Bevölkerung um 1,1 Prozent zugenommen hat. Der aktuelle Durchschnittsverbrauch liegt bei 325 Liter pro Person und Tag.

Trendwende in den Achtzigerjahren

Bis in die achtziger Jahre war mit der Einwohnerzahl auch der Wasserverbrauch gestiegen. Dann wendete sich der Trend. Der Wasserverbrauch sank auf das Niveau der sechziger Jahre, obwohl die Bevölkerung um einen Drittel zunahm.

Einer der Gründe für den sinkenden Wasserverbrauch liegt im strukturellen Wandel der Wirtschaft. Wasserintensive Industriezweige sind verschwunden oder haben ihre Produktion ins Ausland verlegt, der Dienstleistungssektor hingegen wächst.

Moderne Technologien

Wassersparende Waschmaschinen und Geschirrspüler, Sparbrausen oder Spartasten an der WC-Spülung tragen ebenfalls zum Verbrauchsrückgang bei.

Ein weiterer Grund für den sinkenden Verbrauch: Die Wasserversorger prüfen ihr Leitungsnetz mit moderner Technologie systematisch auf Lecks und können dadurch rasch reagieren. So konnten sie die Wasserverluste in den letzten 30 Jahren von 80 auf 40 Liter pro Einwohner und Tag reduzieren. (wid/sda)

Erstellt: 19.01.2012, 14:12 Uhr

Artikel zum Thema

Auf dem Catwalk der Kojoten

Als jämmerliche Karikaturen lässt Regisseur Max Merker hohe und niedrige Blaublüter im Lustspiel «Das Glas Wasser» fighten. Mehr...

Das Gleiten im Gefühl

Blog Outdoor Was macht eigentlich der mehrfache Snowboard-Weltmeister Ueli Kestenholz heute? Ganz einfach: Er gleitet über den Schnee, über Wasser – und durch die Luft. Zum Blog

So cool!

Wer will schon unter Palmen liegen und im warmen Wasser planschen? Offenbar niemand: Weltweit erfreut sich das Schwimmen in eisigen Gewässern grosser Beliebtheit. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Voll Schrott: Bis zu 300 Autowracks sind bei einem Feuer auf einem deutschen Entsorgungsbetrieb in Recklinghausen verbrannt. (16. Dezember 2017)
(Bild: Marcel Kusch) Mehr...