Elektromechanik Deluxe

Bevor mit «Pac-Man» eine Kugel Punkte frass, machte man Punkte mit Kugeln.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gamer von heute kämpft in virtuellen Welten gegen Gegner in fremden Ländern, Konsolen passen in den Hosensack und 3-D-Grafikkarten sorgen für hyperrealistischen Spielspass.

1968, zwölf Jahre bevor mit «Pac-Man» eine Kugel begann, Punkte zu fressen, erzielte man noch Punkte mithilfe von Kugeln, zum Beispiel an Flipperkästen oder im Minibowling. Auch die Zukunft wurde einem noch aus einer Kugel gelesen. Laut geknallt hat es nur beim Jackpot und Freispiel und gekämpft wurde auf der Strasse – mit echten Steinen gegen den realen Krieg in Vietnam. Streetfighting Man statt «Street Fighter» quasi.

Natürlich ging es auch damals um Geschicklichkeit, Zeitvertreib und Triebabfuhr. Die Spiele waren aber deutlich weniger blutrünstig und das gemeinsame Abhängen mit der Clique vor einem scheppernden Pinnball stellt man sich irgendwie auch romantischer vor als sozial isolierte «World of Warcraft»-Communitys.

Auch wenn früher nicht alles besser war, eins machen die Bilder aus dem Wonderland Arcade in Kansas City deutlich: besser ausgesehen hat es zweifelsohne! (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.06.2012, 13:51 Uhr

Blogs

Sweet Home Camping mit Stil

Mamablog Soll man dem künftigen Vater trauen?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...