Es gab auch glückliche Verdingkinder

Nicht für jedes Verdingkind war das Leben eine Hölle. Es gab zahlreiche Männer und Frauen, die sich um ihre «fremden» Schützlinge wie um den eigenen Nachwuchs kümmerten.

Nur eine Seite der Medaille: «Der Verdingbub» zeigt vor allem die Schicksale jener Kinder, die von ihren Pflegeeltern nicht umsorgt, sondern ausgebeutet wurden.

Nur eine Seite der Medaille: «Der Verdingbub» zeigt vor allem die Schicksale jener Kinder, die von ihren Pflegeeltern nicht umsorgt, sondern ausgebeutet wurden. Bild: Verleih

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Als ich mich im Spiegel sah, fragte ich mich: ‹Toni, woher hast du eigentlich deine Stirne, deine Augen, deine Nase, deinen Mund und das Grüblein am Kinn? Wo kamst du auf die Welt? Wie sahen deine Eltern und deine Geschwister aus? Was hat deine Mutter gesagt, als man dich von ihr wegnahm? Hat sie geweint?›»

Diese Fragen plagten Anton Leimgruber, als ihm im Haus seiner Pflegeeltern in Düdingen vor rund siebzig Jahren dämmerte, dass er bei Leuten aufwuchs, die nicht seine Erzeuger waren.

Aus der Kälte in die Wärme

Die Wahrheit offenbarte sich dem jungen Mann erst nach und nach – und nur bruchstückhaft. Er erfuhr, wie er in einer mondlosen Oktobernacht 1932 geboren und dann in ein Waisenhaus im Solothurnischen gegeben wurde. «Ich war ein frierendes Häufchen Elend.» Das habe sich erst geändert, als ihn das Ehepaar Brügger aus dem Kanton Freiburg bei sich aufnahm.

Nun scheint spätestens seit dem Film «Der Verdingbub» klar zu sein: Wer zwischen 1800 und der Mitte des letzten Jahrhunderts bei Pflegeeltern aufwuchs, ging mitten in der Schweiz durch die Hölle. Waisen wurden wie Vieh versteigert. In ihrem neuen Daheim galten die Kinder als Arbeitssklaven. Sie bekamen kaum zu Essen. Von Liebe ganz zu schweigen.

Tragödien statt Happy Ends

Über Kinder, die in jener Zeit bei fürsorgenden Ersatzfamilien gross werden durften, wird seltener berichtet als über Minderjährige, die ein Leben in Knechtschaft fristeten. Dabei bräuchte jemand, der sich für eine Verdingkindergeschichte mit einem Happy End interessiert, gar nicht weit zu suchen.

Hans-Rudolf Brunner aus Thun zum Beispiel wurde als Fünfjähriger «aus finanziellen Gründen und aus Platzmangel» einer Bauernfamilie übergeben. Dort habe man ihn «lediglich als billige Arbeitskraft» eingesetzt, schreibt er. Wenig später, bei anderen Landwirten in der Waadt, seien für ihn «arbeitsreiche, jedoch schöne Jahre» angebrochen. Rückblickend glaube er, dass er «eine bessere Kindheit» erlebt habe als seine elf Geschwister, die bei ihren Erzeugern gross wurden.

Was in den Diskussionen um die Pflegekinder oft untergeht: Nicht nur Knaben, auch Mädchen wurden – meist ebenfalls aus wirtschaftlichen Gründen – in fremde Familien abgegeben. Vergewaltigungen, körperliche Züchtigungen und Arbeitseinsätze, die Erwachsene kaum ertragen hätten, gehörten für viele dieser oft sehr jungen Frauen zum Alltag.

«Sie waren lieb und gütig»

Aber nicht in jedem Fall: «Ich habe es bei meinen Pflegeeltern immer gut gehabt!», notiert Anna Jordi aus Langenthal. Nachdem sie selber Nachwuchs bekommen hätte, seien die Pflegeeltern «wunderbare Grosseltern» gewesen. «Sie waren liebe und gütige Menschen – ich werde sie nie vergessen.» Des Lobes voll über ihre Pflegeeltern ist auch Therese C.* aus Burgdorf: «Sie haben aus mir das Beste gemacht», freut sich die Frau Jahrzehnte später.

Ruth H.* aus Bern und ihre Geschwister mussten «viel arbeiten». Klagen mag die Frau nicht: «Wir wurden behandelt wie die Kinder der Pflegefamilie.»

Achtjährig war Regina Schumacher aus Köniz, als sie zu Pflegeeltern kam. Dort habe man sie, als «verwahrlostes Kind» sehr streng erzogen. Trotzdem: Ihr Pflegeplatz sei «tadellos» gewesen.

«Ich werde gebraucht»

Auch ihr Ehemann Hans-Ruedi Schumacher habe bei seiner Ersatzfamilie gute Zeiten erlebt – «trotz dem ‹Wärche›». Neben der Arbeit als «Chäsereibueb» sei er zur Schule gegangen. Wenn er die Milch ins Dorf habe bringen dürfen, habe er gespürt: «Ich bin wichtig. Ich werde gebraucht.»

Hans Isenschmid aus Gstaad kam 1928 im zarten Alter von sechs Wochen zu einer Pflegefamilie in Belp. Zwei Jahre später nahmen die Leute noch ein Mädchen und einen weiteren Knaben auf. «Wir haben eine sehr schöne Kindheit erlebt», erzählt Isenschmid. «Unsere Pflegeeltern haben uns zu arbeitsamen und guten Menschen erzogen, wofür wir ihnen noch heute dankbar sind.»

Mit einem alten Dokument widerlegt Hans Zulliger aus Madiswil pauschale Kritiken an Pflegeeltern. Aus dem Brief geht hervor, dass der Verdingbub Johannes F.* um das Jahr 1835 herum mit viel Fürsorge erzogen wurde. «Wie sollte ich vergelten, was ihr so grossmütig an mir thatet?», schrieb er seinen Erziehungsberechtigten. «Ihr habet nicht nur für meine Nahrung, Kleidung und körperliche Pflege, sondern auch für meinen Geist und für mein Herz gesorget.»

«Genau deshalb»

Anton Leimgruber hat nie erfahren, wieso seine Mutter ihn nicht bei sich haben wollte. Er lernte, damit zu leben. Und avancierte im Lauf der Jahre zu einem erfolgreichen Geschäftsmann. Seinen Pflegeeltern, sagt er, verdanke er alles. «Ohne sie wäre ich schon lange im Jenseits.»

Obwohl oder gerade weil seine Vergangenheit im Dunkeln liegt, erkennt er jedes Licht, das auf sein Leben fällt. Ein ganz besonders heller Strahl leuchtete auf, als er als Bub wieder einmal krank war. Der Hausarzt habe zum Pflegevater gesagt: «Sie könnten hundert Kinder haben. Die würden nicht so viel Pflege benötigen wir ihr Pflegebub.»

Daraufhin habe der Pflegevater geantwortet: «Genau deshalb hat der Bub ein warmes Zuhause verdient.»

* Namen der Redaktion bekannt

Erstellt: 28.11.2011, 10:59 Uhr

«Negative Berichte ärgern mich seit Jahren»

Bücher, Reportagen, Ausstellungen – und jetzt der Film: Die Schicksale von Verdingkindern bieten Studien- und Erzählstoff in Hülle und Fülle. Der Grundton ist immer derselbe: Kein Mensch kann sich vorstellen, was Verdingkinder durchmachen mussten. Manche Zeitzeugen, die ebenfalls bei Pflegeeltern aufgewachsen sind, aber vor Misshandlungen verschont blieben, fragen sich, ob es mit den Erzählungen über die tragischen Schicksale nicht langsam gut sein könne. Immerhin habe es in der Schweiz «Tausende von Pflegefamilien» gegeben, «die bereit waren, armen Kindern ein unbeschwertes Leben zu bieten», schreibt Ernst W. aus Bern (Name geändert). «Von diesen Leuten spricht niemand.» In dasselbe Horn stösst der Thuner Hans-Rudolf Brunner: «Ich bin mir nicht sicher, ob zum Thema Verdingkinder zurzeit nicht ein zu schlechtes Bild gemalt wird.» Verena Mezger aus Grosshöchstetten fühlte sich in ihrer Pflegefamilie «wie zu Hause». Die «negative Berichterstattung» über Pflegeeltern ärgere sie «schon seit Jahren», schreibt sie. Deshalb sei sie froh darüber, dass Monika Seiler aus Uetendorf (siehe Kasten links) den Anstoss dazu gegeben habe, einmal die schönen Seiten des Lebens in Pflegefamilien zu beleuchten.

Artikel zum Thema

Fast 30'000 sahen «Der Verdingbub»

Markus Imbodens Drama ist erfolgreicher als Steven Spielbergs «Tim und Struppi». Mehr...

Eine Geschichte aus dunkler Zeit

Der Berner Regisseur Markus Imboden dreht momentan im Emmental «Der Verdingbub». Das Drama beleuchtet ein lange verdrängtes Stück Schweizer Vergangenheit. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...