Gläubige muslimische Jugendliche gewaltbereiter

Bei einer Befragung von 45'000 Schülern in Deutschland fielen gläubige Muslime durch Delikte wie Körperverletzung oder Raub mehr auf als Angehörige anderer Migrantengruppen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die höchste Gewalttäter-Quote gibt es demnach unter «sehr religiösen» muslimischen Jugendlichen mit 23,5 Prozent. Dabei sei die höhere Gewalttätigkeit unter Muslimen ausschliesslich männlichen Jugendlichen zuzurechnen. Das geht aus einer Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen hervor, die der Nachrichtenagentur DAPD in Auszügen vorliegt. Die «Süddeutsche Zeitung» hatte zuvor aus der Erhebung zitiert.

Die Studie führt die Ergebnisse vor allem auf unterschiedliche Männlichkeits-Vorstellungen zurück: Die muslimische Religiosität fördere die Akzeptanz der Machokultur, sagte Institutsdirektor Christian Pfeiffer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DAPD. In der Religion und auch in der Familie bekämen sie oft ein konservatives Bild vorgelebt und pochten anschliessend auf ihre Vorrechte als Mann.

«Machonormen»

Der entstandene kulturelle Bruch - der Vormarsch von Frauen - führe dann zu Frustrationen und Aggressionen. Pfeiffer fügte hinzu: Je stärker muslimische Jugendliche in ihrem Glauben verankert seien, desto mehr stimmten sie «Machonormen» zu und umso häufiger bevorzugten sie gewalthaltige Medien.

Bei den christlichen Jugendlichen zeigte sich der Studie zufolge das Gegenteil: Mit steigender Religiosität ging auch die Bedeutung von Faktoren wie Männlichkeitsnormen oder die Nutzung gewalthaltiger Medien zurück.

Warnung vor Pauschalverurteilung

Die Forscher hatten 2007 und 2008 in 61 Städten und Landkreisen knapp 4'000 Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren befragt, unter ihnen gut 10'000 Migranten. Vor allem Jungen aus muslimischen Zuwanderer-Familien hätten sich dabei im Vergleich zu ihren Altersgenossen als besonders gewalttätig entpuppt. Nach eigenen Angaben und den Angaben von Opfern begingen sie häufiger Delikte wie Körperverletzung und Raub.

Pfeiffer warnte angesichts der Ergebnisse vor einer pauschalen Verurteilung des Islams. Denn auch die Ausgrenzung von Muslimen durch einheimische Deutsche fördere deren Rückzug in die eigene Gruppe. Deshalb sei eine viel stärkere Integration nötig, vor allem die Bildungsintegration müsse noch intensiver gefördert werden. Aber auch der Islam müsse modernisiert werden, forderte der Institutsdirektor.

«Viele Imame vermitteln reaktionäre Männlichkeitsvorstellungen»

Eine entscheidende Ursache des Problems sieht Pfeiffer auch in der Vermittlung des muslimischen Glaubens durch Imame. Der Wissenschaftler stützt sich dabei auf eine Untersuchung des türkischstämmigen Religionswissenschaftlers Rauf Ceylan zum Selbstverständnis und zur beruflichen Tätigkeit von türkischen Imamen in Deutschland. Die Studie zeige auf, dass die grosse Mehrheit von Imamen oft ohne Sprach- und Kulturkenntnisse aus dem Ausland nach Deutschland kämen und reaktionäre Männlichkeitsvorstellungen vermittelten.

Dabei fördere die von solchen Imamen praktizierte religiöse Erziehung von muslimischen Jugendlichen jedoch eher den Rückzug in einen konservativ verstandenen Islam und in die eigene Ethnie. Der Institutsdirektor forderte deswegen, dass Imame künftig eine Sprachprüfung ablegen sollten, bevor sie in Deutschland unterrichten. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.06.2010, 12:08 Uhr

Artikel zum Thema

Jugendgewalt lässt sich mit harten Strafen nicht vermeiden

Unter den Teilnehmern des Podiums zur Jugendgewalt herrschte viel Einigkeit. Harte Strafen seien keine Lösung. Politik, Elternhaus und Schule sind gefragt. Mehr...

Gegen Jugendgewalt müssen alle etwas tun

Ein Podium zeigt: In Niederglatt fühlen sich die Bürger sicher. Trotzdem ist ein breites Unbehagen vorhanden. Auch gegenüber Polizei und Medien. Mehr...

150 Personen protestierten gegen Jugendgewalt in Dübendorf

Mütter von Opfern sprechen von schwerwiegenden Vorfällen. Die Stadt will nun mit den Eltern nach Lösungen suchen, versucht aber auch die Wogen zu glätten: In Dübendorf sei es nicht schlimmer als anderswo. Mehr...

Manchmal die einzige Sprache von Jugendlichen: Gewalt. (Bild: Keystone )

Blogs

History Reloaded Ein Palast in Stockholm, ein Schloss im Aargau

Mamablog So schaffen Sie sich Ruhe-Inseln

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Eingewickelt in Bananenblätter: Ein «Schlammmensch» nimmt auf den Philippinen am Taong Putik Festival teil. (24. Juni 2019)
(Bild: Ezra Acayan) Mehr...