Idaho muss Transgender-Häftling Geschlechtsumwandlung zahlen

Ein US-Gericht sieht die Verweigerung der Operation als «grausame und ungewöhnliche Bestrafung».

Sie soll im Gefängnis zwei Mal versucht haben, sich mit einer Rasierklinge zu kastrieren: Adree Edmo. Foto: Reuters

Sie soll im Gefängnis zwei Mal versucht haben, sich mit einer Rasierklinge zu kastrieren: Adree Edmo. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein US-Gericht hat den Bundesstaat Idaho verpflichtet, einem Transgender-Häftling eine Geschlechtsumwandlung zu bezahlen. Das Gericht in San Francisco urteilte, die Verweigerung einer solchen Operation komme einer «grausamen und ungewöhnlichen Bestrafung» gleich, wie sie von der US-Verfassung verboten ist. Der republikanische Gouverneur von Ohio, Brad Little, kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an.

Geklagt hatte der Transgender-Häftling Adree Edmo. Edmo wurde mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren, identifizierte sich aber schon als kleines Kind als Mädchen. Die heute 31-Jährige sitzt seit 2012 in Haft, weil sie bei einer Party einen 15-Jährigen missbraucht haben soll.

Während ihrer Haft liess Edmo ihr Geschlecht in ihrer Geburtsurkunde nachträglich ändern. Das Gefängnis erlaubte ihr zudem ab 2012 eine Hormonbehandlung. Edmo leidet aber laut Gerichtsunterlagen weiterhin unter einer schweren Geschlechtsidentitätsstörung, die durch ihre männlichen Geschlechtsorgane verstärkt wird.

Gouverneur kritisiert Urteil als «sehr enttäuschend»

Demnach versuchte sie im Gefängnis zwei Mal, sich mit einer Rasierklinge zu kastrieren. Ausserdem fügte sie sich später weitere Verletzungen zu. Das Gericht in San Francisco geht von einem Suzidrisiko aus und erklärte, Edmo habe Anspruch auf eine chirurgische Geschlechtsumwandlung.

Gouverneur Little kritisierte das Urteil im Sender NBC als «sehr enttäuschend». Der Bundesstaat könne nicht öffentliche Gelder umleiten, die für «höhere Prioritäten» wie die öffentliche Sicherheit und die Resozialisierung von Häftlingen benötigt würden. Ein anderes Gericht hatte in der Vergangenheit geurteilt, dass die Verweigerung einer Geschlechtsumwandlung für einen Häftling keine «grausame und ungewöhnliche Bestrafung» darstellt. (step/AFP)

Erstellt: 28.08.2019, 09:02 Uhr

Artikel zum Thema

Armee schafft Stelle für Transmenschen

Das Schweizer Militär will Personen aufnehmen, die weder eindeutig männlich noch weiblich sind. Mehr...

Der falsche Körper, die richtige Ehefrau

SonntagsZeitung Psychiater stellen heute dreimal so viele Transgender-Diagnosen wie noch vor wenigen Jahren. Was steckt dahinter? Mehr...

Transfeinde sind überall – oder ist es doch Paranoia?

Kommentar Transpersonen sind wütend wegen der Berichterstattung über Chelsea Manning. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nur für die ganz Harten: Kälteresistente Teilnehmende schreiten ins 4 Grad kalte Wasser des Blausee im Berner Oberland. Das Blausee Schwimmen findet zum vierten Mal zugunsten der von Alt-Bundesrat Adolf Ogi gegründeten Stiftung «Freude herrscht» statt. (1. Dezember 2019)
(Bild: Alessandro della Valle) Mehr...