Jedes zehnte Schweizer Kind lebt in Armut

Ein Unicef-Bericht beleuchtet das Wohlbefinden der Kinder in 29 Ländern. Er zeigt: In reichen Ländern ist die Situation nicht automatisch besser. So belegt etwa die Schweiz in der Bildung den hintersten Platz.

Kinderarmut ist gemäss Unicef nicht unvermeidbar, sondern auch von politischen Entscheidungen beeinflusst: Schweizer Unterstufenschüler in einem Schulzimmer. (Archivbild)

Kinderarmut ist gemäss Unicef nicht unvermeidbar, sondern auch von politischen Entscheidungen beeinflusst: Schweizer Unterstufenschüler in einem Schulzimmer. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laut einem Bericht des UNO-Kinderhilfswerks Unicef zur Situation der Kinder in 29 untersuchten Industrienationen liegt die Schweiz insgesamt auf Platz 8. In dem gestern Dienstag in Genf publizierten Ländervergleich schnitt sie insbesondere im Bildungsbereich unterdurchschnittlich ab.

Für den Ländervergleich von 29 Industriestaaten wurden fünf Bereiche untersucht, die alle einen Einfluss auf Wohlbefinden und Entwicklung von Kindern unter 18 Jahren haben, namentlich die Wohnsituation, der materielle Wohlstand, Gesundheit und Sicherheit, die Risikobereitschaft sowie die Bildung.

Klassenbeste sind die Niederlande, gefolgt von Norwegen, Island, Finnland und Deutschland. Die hintersten Ränge gehen an die USA, Litauen, Lettland und Rumänien (Rang 29).

Die südeuropäischen Länder sind Opfer der Krise: Griechenland belegt Rang 25, Italien Rang 22. Spanien ist innerhalb von zehn Jahren von Platz 5 auf Platz 19 zurückgefallen. Portugal ist als 15. platziert.

Folgen der europäischen Krise

«Die Auswirkungen der Krise in Europa machen uns zu schaffen», sagte der Unicef-Mitarbeiter Chris de Neubourg gestern Dienstag bei der Präsentation der Studie in Genf. Er hob zuerst die erheblichen Verbesserungen hervor, die in den letzten zehn Jahren hinsichtlich Wohlbefinden der Kinder erzielt worden seien.

«Die Schuldenreduktion darf nicht auf Kosten von Investitionen für die Jugend erfolgen», mahnte de Neubourg. Denn das gefährde die wirtschaftliche Zukunft eines Landes. «Wenn wir Sparmassnahmen ergreifen, müssen wir darauf achten, dass die Kinder möglichst von ihnen verschont bleiben», sagte er weiter.

Kinderarmut auch in reichen Ländern

Die Autoren weisen im Bericht auch darauf hin, dass das Bruttosozialprodukt eines Landes wenig über die Kinderarmut aussagt. «In einem reichen Land ist die Lage der Kinder nicht automatisch besser als in einem ärmeren», heisst es in einer Unicef-Medienmitteilung.

So sind etwa im krisengeschüttelten Portugal relativ gesehen weniger Kinder von Armut betroffen als in den USA. Die Schweiz rangiert im Bereich «materieller Wohlstand» auf Platz 9. Laut Unicef sind in der Schweiz 9,4 Prozent der Kinder – also rund jedes zehnte – von Armut betroffen.

Das grösste Problem der Kinderarmut sei, dass die betroffenen Kinder die Konsequenzen dieser Ungleichheit ein Leben lang spürten: Mangelnde finanzielle Mittel beeinflussten nicht nur das Entwicklungspotential, sondern auch die Sozialisation und die Bildungsmöglichkeiten des Kindes. Gleichzeitig zeige der Ländervergleich, dass Kinderarmut nicht unvermeidbar sei, sondern «massgeblich von politischen Entscheidungen beeinflusst» werde, schreibt Unicef.

Schweiz bei «Wohnsituation» auf Platz 1

Insgesamt ist die Schweiz im Vergleich zu 2011 im Unicef-Ranking um drei Plätze nach vorne gerückt, vom damals 11. zum 8. Rang. In der Rubrik «Wohnsituation und Umwelt» belegt sie den ersten Platz. In den Bereichen «Gesundheit und Sicherheit» sowie «Verhalten und Risikobereitschaft» belegt sie jeweils den 11. Rang.

Am schlechtesten schneiden die Schweizer Kinder mit Platz 16 im Bildungsbereich ab. Die Autoren erklären diesen Umstand unter anderem mit der niedrigen Einschulungsquote von Schweizer Kindern im Vorschulalter (Frühförder- und Vorschulangebote). Dieser Faktor wirkt sich laut den Autoren allerdings nicht zwingend negativ auf den weiteren Bildungsverlauf ab.

Schweizer Kinder kiffen mehr

Gute Noten erhalten Schweizer Kinder und Teenager unter anderem, weil sie die niedrigste Schwangerschaftsrate aufweisen (Platz 1) und für ihr gesundes Körpergewicht (Platz 2). Schlechte Noten erteilt Unicef den Kindern in der Schweiz in der Kategorie «Risikoverhalten» in den Fächern «körperliche Betätigung» (Platz 26) sowie beim Cannabis-Konsum (Platz 28).

Schliesslich kommt der Unicef-Bericht zum erfreulichen Schluss, dass 87 Prozent der befragten Kinder in der Schweiz mit ihrem Leben zufrieden sind. Darin werden sie einzig von den niederländischen Kindern übertroffen (95 Prozent). Am unglücklichsten sind die Kinder nach eigenen Angaben in Polen und Rumänien. (rbi/sda)

Erstellt: 09.04.2013, 23:59 Uhr

Artikel zum Thema

Mit vereinten Kräften im Einsatz gegen Tetanus bei Neugeborenen

Pampers und UNICEF freuen sich, dank der weltweiten Unterstützung für die Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis*“, einen grossartigen Erfolg aufweisen zu können: Seit dem Start der Kampagne im Jahr 2006 konnte Tetanus bei Neugeborenen bereits in acht Ländern besiegt werden. Mehr...

«Die Kinder leiden unter Todesangst und haben Albträume»

Interview Wegen der Kämpfe in Syrien mussten Zehntausende Kinder ihre Heimat verlassen. Im Gespräch mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet schildert Katrin Piazza vom Hilfswerk Unicef den Alltag in den Flüchtlingslagern. Mehr...

Genitalverstümmelungen in der Schweiz nehmen zu

In der Schweiz leben laut einer neuen Unicef-Studie 10'700 Mädchen mit verstümmelten Genitalien – 4000 mehr als 2001. Stark gestiegen ist der Anteil bei Eritreerinnen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...