Wer Fertigmenüs konsumiert, stirbt etwas eher

Als einen schädlichen Faktor vermuten Wissenschaftler die Zusatzstoffe, die in den Fertiggerichten enthalten sind.

Tiefgefrorene Pizzen laufen über ein Transportband. (Archiv)

Tiefgefrorene Pizzen laufen über ein Transportband. (Archiv) Bild: Jens Büttner/DPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer stark verarbeitete Lebensmittel zu sich nimmt, hat ein erhöhtes Sterberisiko: Zu diesem Schluss kommt eine französische Langzeitstudie an mehreren zehntausend Menschen. Einen klaren Kausalzusammenhang konnten die Forscher allerdings nicht belegen, auch andere Faktoren könnten eine Rolle spielen.

An der Studie beteiligten sich von 2009 bis 2017 insgesamt 45'000 Franzosen, die 45 Jahre oder älter waren. Alle sechs Monate mussten die Probanden für einen Zeitraum von drei Tagen angeben, was sie zu sich genommen haben.

Am Ende des Untersuchungszeitraums waren 600 Studienteilnehmer gestorben. Die Auswertung der Daten ergab, dass ein um zehn Prozent erhöhter Konsum von Fertiggerichten oder anderen stark verarbeiteten Lebensmitteln mit einem um 15 Prozent erhöhten Sterberisiko einherging. Das berichten die Forschenden am Montag in der US-Fachzeitschrift «Jama Internal Medicine».

Nur ein Mosaikstein in der Forschung

Die Forscher betonten aber, dass bei einer solchen Beobachtungsstudie keine eindeutigen Rückschlüsse auf Ursache und Wirkung möglich sei. Studienleiterin Mathilde Trouvier warnte davor zu «dramatisieren». Die Untersuchung sei ein weiterer Mosaikstein in der Forschung zum Einfluss von stark verarbeiteten Lebensmitteln auf die Gesundheit. Als einen schädlichen Faktor vermuten die Wissenschaftler die Zusatzstoffe, die in den Fertiggerichten enthalten sind.

Die Studie zeige auch, dass solche Produkte verstärkt von alleinstehenden Menschen oder Personen mit geringem Einkommen und niedrigem Bildungsgrad verzehrt würden, sagte Nita Forouhi von der Universität Cambridge. Solche Menschen sind wegen eines allgemein ungesünderen Lebensstils ohnehin von einem höheren Sterberisiko betroffen. «Gegen diese Ungerechtigkeit muss mehr getan werden.» (nag/sda)

Erstellt: 12.02.2019, 11:09 Uhr

Artikel zum Thema

Grosser Frust mit Industrie-Food

Serie Trendforscherin Bettina Höchli sagt, wo die Menschen, die unzufrieden mit dem industriellen Essen sind, ihr Seelenheil finden. Mehr...

Migros und Coop ärgern Kunden mit Plastikverpackungen

SonntagsZeitung Mit laufend neuen ­Convenience-Food-Produkten sorgen Detailhändler für Abfallberge – Angaben zu ihrem Kunststoff-Verschleiss verweigern sie. Mehr...

So kaufen Sie Lebensmittel, ohne Ihr Karma zu trüben

Ob Erdbeeren im Winter oder Äpfel im Juni: Ein Drittel der Umweltbelastung geht aufs Konto unserer Ernährung. Wie Sie nachhaltiger konsumieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Digital lernen, digital Lehren

Nicht nur in Bildungsinstitutionen, auch bei der betrieblichen Aus- und Weiterbildung spielen digitale Lernumgebungen eine immer grössere Rolle.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Junges Wohnglück in Luzern

Tingler Der Stau

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...