Mit 7112 Franken durch den Monat

Wie viel bleibt Ihnen nach Abzug von Steuern, Vorsorge und Krankenkasse? Die Statistik zeigt, wie das beim Durchschnittshaushalt in der Schweiz ist – und wie viel im Sparstrumpf landet.

15 Prozent des Bruttoeinkommens werden fürs Wohnen ausgegeben: Am Familientisch auf dem Lande.

15 Prozent des Bruttoeinkommens werden fürs Wohnen ausgegeben: Am Familientisch auf dem Lande. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

7112 Franken: So viel Geld hat in der Schweiz jeder private Haushalt im Durchschnitt pro Monat zur Verfügung. Fast zwei von drei Haushalten (60 Prozent) haben allerdings weniger Geld in der Kasse, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) auf der Grundlage von Zahlen aus dem Jahr 2012 errechnet hat.

Errechnet wird das verfügbare Einkommen, indem vom Bruttoeinkommen die obligatorischen Abgaben – Steuern, Beiträge an AHV und Pensionskasse, Krankenkassenprämien für die Grundversicherung und Transferzahlungen wie Alimente – abgezogen werden.

1234 Franken für Steuern

29,3 Prozent des Durchschnittseinkommens oder rund 2950 Franken pro Monat entfallen auf obligatorische Ausgaben. Knapp die Hälfte davon – im Durchschnitt 1234 Franken – gehen in Form von Steuern an den Fiskus. Ein Zehntel des Bruttoeinkommens wird für Beiträge an AHV und Pensionskasse gebraucht und 5,5 Prozent für die Krankenkasse.

Über drei Viertel des Bruttoeinkommens (75,3 Prozent) entfallen auf Einkommen der im Haushalt lebenden Personen und 18,4 Prozent auf Renten und Sozialleistungen. Einen Einkommensanteil von mehr als 5 Prozent aus dem Vermögen – als Zinsen und Dividenden – erzielt nur jeder siebte Haushalt, wie das BFS am Montag mitteilte.

Was von Löhnen inklusive 13. Monatslöhnen, Renten und Sozialleistungen übrig bleibt, verwenden die Privathaushalte mehrheitlich für den Konsum. Den grössten Posten, nämlich ungefähr 1500 Franken, machen Kosten für Wohnen und Energie aus. Das entspricht 14,9 Prozent des Bruttoeinkommens.

1318 Franken für den Sparstrumpf

Auf den Verkehr entfallen 8 Prozent, auf Unterhaltung, Erholung und Kultur 6,4 Prozent, auf Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 6,3 Prozent und auf Hotels und Restaurants 5,4 Prozent. Für Tabakwaren und alkoholische Getränke werden 1,1 Prozent ausgegeben, für Kleider und Schuhe 2,3 Prozent und für Gesundheitsausgaben 2,7 Prozent.

1,6 Prozent ihres Einkommens brauchen die Haushalte für Zusatzversicherungen der Krankenkasse, 2 Prozent für Prämien anderer Versicherungen. Für den Sparstrumpf bleiben bei einem durchschnittlichen Einkommen jeden Monat 1318 Franken oder 13,1 Prozent des Bruttoeinkommens.

Haushalte mit weniger Bruttoeinkommen als 5000 Franken pro Monat konnten 2012 allerdings kein Geld zurücklegen – sie gaben mehr aus, als sie einnahmen. In 57 Prozent dieser Haushalte lebten Rentnerinnen und Rentner, die einen Teil ihres Budgets aus dem Sparstrumpf finanzieren.

Alle Einkünfte des Haushaltes

Für die Berechnung des Bruttoeinkommens der Haushalte wurden alle Einkünfte der im Haushalt lebenden Personen zusammengezählt, also beispielsweise Löhne von erwachsenen Kindern, die mit ihren Eltern zusammenleben. Das Niveau des Einkommens hängt damit wesentlich von der Zusammensetzung des Haushaltes ab.

Menschen, die alleine leben, haben oft weniger Geld zur Verfügung als jene, die mit anderen Verdienenden zusammenwohnen. Rund 60 Prozent aller Haushalte hatten 2012 weniger Geld zur Verfügung als die durchschnittlich 7112 Franken im Monat. (cpm/sda)

Erstellt: 27.10.2014, 11:11 Uhr

Artikel zum Thema

Wo liegt Ihr Steuerparadies?

Datenblog Datenblog Je nach Einkommen sind andere Gemeinden steuergünstig. Finden Sie mit unserer interaktiven Grafik heraus, wo Ihr Paradies und Ihre Hölle ist. Zum Blog

Spitzenlöhne wachsen doppelt so stark wie die tiefsten Saläre

Die Lohnschere hat sich in der Schweiz noch weiter geöffnet. Die niedrigsten Einkommen mussten sogar ein Minus in Kauf nehmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...