Mit «Super Power» die Welt retten

Scientology hat mit Tom Cruise und John Travolta ihr neues spirituelles Zentrum eröffnet. Die Sekte bietet in dem Komplex erstmals ein Programm an, mit dem die «Toten zum Leben erweckt werden können».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die «Scientology Kirche» hat am vergangenen Wochenende ihr neues spirituelles Zentrum, das Flag Mecca, in Clearwater, Florida eingeweiht. Mit 35'000 Quadratmetern Fläche auf sieben Stockwerken ist es der grösste Gebäudekomplex der beschaulichen Kleinstadt und der grösste, den die Sekte gebaut oder übernommen hat. Für Scientology ist es auch das wichtigste Projekt ihrer 59-jährigen Geschichte.

Während dreier Tage fanden Veranstaltungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Am Sonntag nahmen zum Abschluss mehr als 5000 Scientology-Mitglieder in einem abgeschirmten Bereich neben dem «Flag»-Gebäude an einer Zeremonie teil, darunter auch die Schauspieler und Scientologen Tom Cruise und John Travolta, wie der «Independent» berichtet.

«Super Power» als Antwort auf «kranke Gesellschaft»

Besondere Bedeutung erlangt das Gebäude dadurch, dass hier erstmals ein Programm namens Super Power angeboten wird. Sektengründer Ron L. Hubbard soll es 1978 entwickelt haben, um die von ihm propagierten 57 menschlichen Sinne zu schärfen. Es ermöglicht angeblich eine neue Ebene von Sinneswahrnehmungen und verleiht aussergewöhnliche Fähigkeiten. Hubbard behauptete laut dem «Independent», das Programm sei «die Antwort auf eine kranke, sterbende und tote Gesellschaft». Super Power werde die Scientologen befähigen, eine neue Welt zu schaffen und «wortwörtlich die Toten zum Leben zu erwecken».

Super Power, für das grosse Teile des fünften Stocks des neuen Komplexes reserviert sind, umfasst laut Informationen des «Independent» 12 Stationen. Dabei sollen auch Maschinen und andere Hilfsmittel zum Einsatz kommen, beispielsweise ein kreiselartiges Rad, in dem die Teilnehmer herumgewirbelt werden, ein Schallraum oder auch Duftfläschchen.

Angeblich 145 Millionen Dollar gesammelt

Der sechste Stock beherbergt demnach eine Rundbahn mit einem Durchmesser von 22,5 Metern (74 Fuss). Die Mitglieder sollen hier so lange im Kreis gehen, bis sie eine Erleuchtung – genannt «Kognition» – erleben. Der siebte Stock beherberge die Büros von Sektenchef David Miscavige. Laut der «Tampa Bay Times», die sich auf Verlautbarungen von Scientology sowie Baupläne beruft (der Zugang zum Gebäude wurde Mitarbeitern der Zeitung verwehrt), dient das Erdgeschoss vor allem der Rekrutierung neuer Mitglieder. Daneben beherbergt es eine grosse, prunkvolle Eingangshalle.

Die zweite und dritte Etage des Gebäudes sind für Büros und Kursräume zur Ausbildung der unteren Hierarchiestufen der Sektenmitglieder reserviert. Insgesamt beherberge der Gebäudekomplex mehr als 300 kleinere Räume, in denen das von Scientology angepriesene «Auditing» stattfinden kann – eine Form des Gesprächs, mit der negative Erlebnisse wiederholt geschildert werden, in der Hoffnung sie würden so ihre «negative Spannung» verlieren. Im Untergeschoss befinden sich offenbar eine grosse Küche und Esssäle. Gleichzeitig sollen im Flag Mecca 1300 Personen an Schulungen teilnehmen können.

Der 15-jährige Bau des Riesenkomplexes lief nicht ohne Nebengeräusche ab. Scientology unterbrach die Arbeiten 2003. Auch nachdem die Stadt der Sekte 2006 eine Busse von 250 Dollar pro Tag auferlegte, weil sie Vorgaben nicht erfülle, wurde der Bau erst 2009 fortgesetzt. Kritik wurde laut, Scientology habe die Arbeiten absichtlich verzögert, um die Geldsammlung für das neue Zentrum zu verlängern. Die Organisation habe selber von Baukosten von rund 100 Millionen US-Dollar gesprochen, aber mehr als 145 Millionen gesammelt. Scientology weist die Anschuldigungen zurück. Klagen, die in der Sache eingereicht wurden, seien «frivol». (rub)

Erstellt: 20.11.2013, 18:59 Uhr

Artikel zum Thema

Wo ist die Frau des Scientology-Bosses?

Die US-Schauspielerin Leah Remini hat die Sekte nach 30 Jahren verlassen. Bei der Polizei gab sie eine Vermisstenanzeige auf: weil die Frau des Sektenführers seit Jahren nicht mehr gesehen wurde. Mehr...

Scientology-Ausstieg führt zu Kritik

«King of Queens»-Star Leah Remini hat Scientology verlassen. Kollegin Kirstie Alley stösst das sauer auf. Mehr...

Will Smith flirtet mit Scientology

Er bestreitet, ein Scientology-Anhänger zu sein. Will Smith' neuer Film «After Earth» jedoch atmet den Geist von Sektengründer Ron Hubbard. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...