Pandore auf den Rücken gelegt

Die Königin der Walliser Kühe heisst Cobra. In einem dramatischen Schlusskampf warf sie ihre Konkurrentin zu Boden. Pandore wollte aber noch nicht aufgeben. Favoritin Schakira war bereits zuvor ausgeschieden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei den Walliser Kuh­kämpfen ist die letztjährige Siegerin Schakira bereits vor dem Final ausgeschieden. Neue Königin der wehrhaften Kühe wurde am Sonntag in Aproz ­Cobra, ein Tier aus dem Oberwallis. Im Schlussgang der Combats de Reines bezwang Cobra ihre Konkurrentin ­Pandore.

Neuer Zuschauerrekord

Der Schlussgang war hoch­dramatisch. In einer energischen Aktion hob Cobra die Gegnerin hoch und warf sie buchstäblich auf den Rücken. Pandore gab sich indessen nicht geschlagen und wollte weiterkämpfen. Schliesslich nahm sie ihr Besitzer aber aus dem Kampf. Cobra gehört Viktor Gsponer aus Niedergampel im Oberwallis.

Die Kuhkämpfe fanden bei bestem Wetter statt. Die Kämpfe bewegten sich auf hohem Niveau. Einige Rivalinnen lieferten sich Gefechte von einer halben Stunde und boten den gut 13'000 Zuschauerinnen und Zuschauern am Sonntag Hochspannung. Zusammen mit dem Samstag zählten die Organisatoren 16'000 Zuschauer und damit einen neuen Rekord.

115 Kühe kreuzten ihre Hörner

Die insgesamt 115 Kühe der Ehringer-Rasse kreuzten in drei Kategorien ihre Hörner. Rund 80 dieser Tiere gehören Züchtern aus dem Unterwallis, etwa 30 stammen aus dem Oberwallis. Eine Kuh kam aus Ponts-de-Martel im Kanton Neuenburg und zwei Kühe aus dem waadtländischen Oulens.

Dass die entthronte Schakira mitkämpfen konnte, verdankt sie einem Rekurs. Sie und ihre beiden Züchter waren in ihrem Königinnenjahr für zwei Jahre gesperrt worden, weil die Halter den Entscheid einer Wettkampfjury ignorierten. (sda/BaZ/rub)

Erstellt: 06.05.2013, 07:53 Uhr

Artikel zum Thema

Bis das Euter beinahe platzt

Im Kampf um Schönheitspreise für ihre Kühe greifen manche Bauern zu fragwürdigen Praktiken. Nun schaltet sich der Bund ein – zum Ärger der Rinderzüchter. Mehr...

Stiere knöpfen sich Hobby-Matadore vor

Keine Toten, aber 19 Verletzte, zwei davon schwer – das ist die Bilanz eines jährlich stattfindenden Stierkampf-Festivals in Kolumbien. Mehr...

Kataloniens letzter Stierkampf

Die Region ist die erste auf Spaniens Festland, in welcher die jahrhundertealte Tradition verboten wird. Rund 18'000 Zuschauer fanden sich zum letzten Stierkampf in der Arena Monumental ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...