Rauschtrinker auf dem Vormarsch

Die Schweizer Bevölkerung trinkt so wenig wie seit 1960 nicht mehr. Besorgniserregend ist gemäss einer BAG-Studie jedoch der Anstieg einzelner Vieltrinker.

Mit einer nationalen Dialogwoche sollen Jugendliche vom exzessiven Alkoholkonsum abgehalten werden: Feuchtfröhliche Feier am Zürichsee. (Archivbild)

Mit einer nationalen Dialogwoche sollen Jugendliche vom exzessiven Alkoholkonsum abgehalten werden: Feuchtfröhliche Feier am Zürichsee. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Bevölkerung trinkt weniger Alkohol als vor hundert Jahren. Doch gibt es vor allem bei den Jungen ein besorgniserregendes Phänomen: das Rauschtrinken. Jeder vierte Mann hat einmal monatlich einen Alkoholrausch. Unter den 20- bis 24-Jährigen betrinkt sich jeder Fünfte einmal pro Woche.

Dies zeigt das Faktenblatt «Entwicklung des Alkoholkonsums der Schweiz seit den 1880er-Jahren» des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Die Ende Januar publizierten Zahlen belegen deutlich, dass der Alkoholkonsum in der Schweiz in den 1960er- bis 1980er-Jahren stark angestiegen ist.

40 Prozent der Bevölkerung trinken 90 Prozent des Alkohols

In den letzten Jahren ist er dann stetig gesunken. Heute trinkt die Schweizer Bevölkerung etwa so viel wie im Jahr 1960. Jedoch weist die Statistik auch aus, dass ein kleiner Anteil der Bevölkerung sehr viel trinkt. In Zahlen ausgedrückt: 40 Prozent der Bevölkerung trinken 90 Prozent des gesamten konsumierten Alkohols.

Wenn also fünf Leute zusammen zwei Flaschen Wein (15 Deziliter) trinken würden, konsumieren zwei Leute davon 13,5 Deziliter. Die anderen drei teilen sich dann noch 1,5 Deziliter. Während die Rauschtrinker deutlich mehr als die durchschnittlichen 112,7 Liter (im Jahr 2011) alkoholische Getränke zu sich nehmen, leben 11,5 Prozent der Schweizer Bevölkerung abstinent.

Nationale Dialogwoche

Insgesamt hat jede fünfte Person in der Schweiz ihren Alkoholkonsum nicht im Griff und schadet damit sich selbst oder gefährdet andere. Eine nationale Dialogwoche des BAG, die noch bis zum 26. Mai stattfindet, soll die Bevölkerung für dieses Problem sensibilisieren.

Die Aktion ist Teil des Nationalen Programms Alkohol. Dabei führen Arbeitsgemeinschaften aus Suchtfachstellen, Polizei, Gastronomiebetrieben und Kulturschaffenden in der ganzen Schweiz zahlreiche Veranstaltungen durch.

Die Palette reicht von Installationen aus mehr als 3000 Flaschen über Comic-Ausstellungen und einen Rap bis zu Filmabenden und Diskussionen in Schulen, auf öffentlichen Plätzen und auf Facebook.

(mrs/sda)

Erstellt: 21.05.2013, 15:56 Uhr

Artikel zum Thema

Alkoholfreie Zonen

Mamablog Mamablog Eine Zürcher Gemeinde verbietet Jugendlichen den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. Damit verschwindet das Problem von der Bildfläche. Weniger trinken werden die Jugendlichen wegen des Verbots wohl kaum. Zum Blog

«Schweizer schaffen es, den Faktor Alkohol zu kompensieren»

Interview Die Schweizer leben laut jüngstem WHO-Bericht länger als alle andern Europäer. Dies, obwohl die Eidgenossen beim Alkoholkonsum keine Musterschüler sind. Experte Holger Schmid erklärt die Zusammenhänge. Mehr...

Eltern gegen Rauschtrinker

In Bubikon sorgten sich Eltern über den Alkohol-konsum ihrer Kinder. Ihr Projekt gegen Rauschtrinken wird nun fortgeführt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...