SBB engagieren sich in der Suizidprävention

So genannte Schienensuizide führen zu menschlichem Leid und haben Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Die SBB ergreifen deshalb verschiedene Massnahmen.

Schienensuizide verhindern: Eine Frau betrachtet Kerzen, die im Andenken an eine Person aufgestellt wurden, die Suizid begangen hatte. (29. November 2014)

Schienensuizide verhindern: Eine Frau betrachtet Kerzen, die im Andenken an eine Person aufgestellt wurden, die Suizid begangen hatte. (29. November 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist der Albtraum jedes Lokführers: Ein Mensch will sich das Leben nehmen und wirft sich vor seinen Zug. Dennoch geschieht dies immer häufiger. Die SBB geht deshalb in die Offensive: Sie will ihre Mitarbeiter ausbilden, damit diese Suizide verhindern können. Mindestens einmal hat das bereits funktioniert.

«Die Zahl der Schienensuizide nahm über die letzten Jahre leicht zu», sagte SBB-Chef Andreas Meyer an einer Tagung in Bern. Nicht nur in der Schweiz, auch in ganz Europa zeigt die Kurve nach oben. In der Schweiz nehmen sich acht Prozent aller Personen, die Suizid begehen, auf diese Weise das Leben. Dies hat schwere Folgen: Für die Angehörigen, aber auch für SBB-Mitarbeiter wie die Lokführer. Meyer berichtete vor den Medien von einem SBB-Lokführer, der einen solchen Vorfall nie verarbeitet habe und seither einfachste Hilfsarbeiten erledige.

Schon nur zu wissen, dass ein Suizid jederzeit geschehen könne, sei eine massive Belastung für die Lokführer. Dies sagte der Präsident des Lokführerverbandes, Hubert Giger, in einer Plenumsdiskussion.

Prävention als ein Schwerpunkt

Die SBB ist mittlerweile aktiv geworden: Sie versucht verstärkt, Suizide zu verhindern. Die Prävention ist einer ihrer drei Schwerpunkte im Umgang mit Suiziden - neben dem Bewältigen der Situation, wenn sie dennoch eingetroffen ist, und der Verarbeitung eines Vorfalls. «In den letzten Jahren haben wir realisiert, dass die Prävention ein ebenbürtiger Teil sein muss», sagte Hans Vogt an der Tagung. Vogt leitet bei der SBB den Bereich Sicherheit und Qualität, der auch für die Suizidprävention verantwortlich ist. Man müsse das Problem an der Wurzel anpacken, sagte er.

Die SBB greift zu verschiedenen Massnahmen: Patrouillen an den Bahnhöfen sollen Personen von einem Suizid abhalten, bauliche Massnahmen den Zugang zu den Gleisen erschweren. Ausserdem wurden Tafeln der Dargebotenen Hand angebracht.

Bis Ende 2016 will die SBB zudem 10'000 Mitarbeiter schulen. «Wir haben viele Leute, die an den Bahnhöfen sind», sagte Vogt. Sie sollen dank der Schulung besser erkennen, wenn eine Person gefährdet ist und sich wagen, diese anzusprechen. 500 Personen hat die SBB bereits bis Ende letzten Jahres geschult. Und dies habe bereits Erfolge gezeigt, hiess es an der Tagung: Zwei Mitarbeiterinnen hätten nach der Schulung eine Person vom Suizid abhalten können.

Abhalten kann Leben retten

Dass dieses Ansprechen und Abhalten tatsächlich Leben retten kann, zeigte Suizidforscher Thomas Reisch: Er nannte eine Studie, gemäss welcher 515 Menschen davon abgehalten wurden, sich durch einen Sprung von der Golden Gate Bridge das Leben zu nehmen. Innerhalb der nächsten 26 Jahre hätten nur fünf Prozent dieser Personen trotzdem Suizid begangen. 480 Leben hätten also gerettet werden können.

«Leute können zurückgehalten werden», sagte Reisch, der von Beruf ärztlicher Direktor des Psychiatriezentrums Münsingen BE ist. Viele haderten - und dieses Hadern sei eine Chance. «Die Verringerung der Verfügbarkeit von Suizidmethoden rettet Leben», sagte Reisch. Zu denken, dass diese Personen dann einfach eine andere Methode wählten, sei falsch. Die meisten wählten keine andere. «Wenn man eine Methode verhindert, verhindert das Suizide», sagte Reisch. (rar/sda)

Erstellt: 06.05.2015, 10:56 Uhr

Artikel zum Thema

Er spricht über die «Personenunfälle»

Jeden zweiten Tag wirft sich in der Schweiz ein Mensch vor den Zug. Aus Angst vor Nachahmungstätern wird das selten thematisiert. Notfallseelsorger Roger Müller macht es anders. Mehr...

«Zäune alleine reichen nicht»

In der Schweiz nehmen sich jährlich über 1000 Menschen das Leben. Was soll die Gesellschaft tun? Nationalrätin Maja Ingold – sie engagiert sich politisch – gibt Auskunft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...