Schweizer Jugendliche treiben immer weniger Sport

Die Jungen treiben weniger Sport pro Woche als früher: Trotzdem hält der Bund die Jugend immer noch für «sportbegeistert».

Immer noch die beliebteste Sportart: Jugendliche trainieren in Tenero TI (Archivbild).

Immer noch die beliebteste Sportart: Jugendliche trainieren in Tenero TI (Archivbild). Bild: Karl Mathis/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sportaktivität der in der Schweiz lebenden Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren geht zurück. Im Jahr 2014 war ein Jugendlicher ausserhalb der Schule durchschnittlich während 6,6 Stunden pro Woche sportlich aktiv – 2008 waren es noch 7,3 Stunden.

Dies geht aus einem Bericht hervor, den das Bundesamt für Sport (Baspo) präsentierte. Beim Sport im engeren Sinne – also unter Ausklammerung von sporadischen und unorganisierten Sportaktivitäten – sank der Wert von 4,2 Stunden auf 3,7 Stunden.

Trotzdem «sportbegeistert»

Trotzdem bezeichnen die Autoren des Berichts die Jugendlichen in der Schweiz als «sportbegeistert». Fast die Hälfte der 10- bis 14-Jährigen, nämlich 47 Prozent, treibt mehr als drei Stunden Sport pro Woche. 16 Prozent sind ausserhalb des Sportunterrichts gar nicht sportlich aktiv.

Nicht verändert haben sich die Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Nach wie vor treiben die Knaben deutlich mehr Sport als die Mädchen. Bei den Knaben sind 56 Prozent wöchentlich über drei Stunden sportlich aktiv. Bei den Mädchen sind es 39 Prozent. Damit unterscheiden sich die Jugendlichen von den Erwachsenen – dort haben die Frauen in den vergangenen Jahren aufgeholt und treiben inzwischen gleich viel Sport wie die Männer.

Sportart Nummer 1 bei den Jugendlichen ist insgesamt wenig überraschend König Fussball. Rund die Hälfte der 10- bis 14-Jährigen jagt mindestens hie und da dem Ball nach. Zwar sind Schwimmen, Radfahren und Skifahren als noch etwas beliebter. Aber beim Sport im engeren Sinne führt Fussball (28 Prozent) die Rangliste vor Radfahren (15,1 Prozent) und Schwimmen (14,2 Prozent) mit Abstand an.

Weitere Fakten in Kürze

  • Die 10–14-Jährigen auf dem Land treiben mehr Sport als die 10–14-Jährigen in der Stadt
  • Kinder von Eltern mit hoher Bildung und gutem Einkommen treiben überdurchschnittlich viel Sport
  • Unabhängig vom sozialen Status färbt die Sportbegeisterung der Eltern auch auf die Kinder ab
  • In der Deutschschweiz wird mehr Sport getrieben als in der französischen und italienischen Schweiz
  • Jugendliche mit Migrationshintergrund machen weniger Sport als Schweizer Jugendliche
  • Wer in jungen Jahren regelmässig und häufig Sport treibt, ist in der Regel Mitglied in einem Sportverein
  • 62 Prozent der 10−14-Jährigen und der 43 Prozent der 15−19-Jährigen sind Mitglied in einem Sportverein
  • Bei älteren Jugendlichen verliert der Verein etwas an Bedeutung, der ungebundene Sport wird wichtiger
(hvw/sda)

Erstellt: 11.05.2015, 09:56 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangel

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...