So hilft Facebook bei der Jobsuche

Partybilder oder Motivationssprüche: Jugendliche präsentieren sich in sozialen Medien auch einem potenziellen Arbeitgeber. Fünf Dinge, die man auf Facebook tun oder besser lassen sollte.

Die richtige Gestaltung: Die Inhalte der eigenen Facebook-Seite können die Jobsuche beeinflussen.

Die richtige Gestaltung: Die Inhalte der eigenen Facebook-Seite können die Jobsuche beeinflussen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele Arbeitgeber informieren sich im Netz über Bewerber. Vor allem Jugendlichen wird dies oftmals zum Verhängnis. Denn neben dem offiziellen Lebenslauf erhält der sogenannte Social CV immer mehr Gewicht.

60 Prozent aller Jugendlichen sind laut einer Studie der Jugend- und Studentenmarketingagentur Jim & Jim einmal pro Tag auf Facebook. Mit der Verwendung der Plattform werden gleichzeitig viele Posts und Fotos verschickt und aufgeschaltet. Dass sich unvorteilhafte Informationen und Bilder negativ auf die Stellensuche auswirken, ist vielen nicht bewusst.

«In der heutigen Zeit ist es zentraler denn je, Jugendliche im Umgang mit den sozialen Medien zu sensibilisieren, gerade auch im Zusammenhang mit der Stellensuche», sagt Fabienne Wildbolz, Sprecherin vom Personaldienstleister Adecco Schweiz. Sie erläutert fünf Dinge, die auf der Facebook-Seite gut ankommen und jene die besser nicht auf die Plattform platziert werden sollten.

DOs

  • Profilbild: «Weniger ist mehr – lieber ein sauberes und gutes Profilbild verwenden als zu viele und weniger vorteilhafte.»
  • Lebenslauf: «Ein konsistenter und sorgfältiger beruflicher Werdegang mit Angabe ehemaliger Arbeitgeber wirkt sich positiv aus.»
  • Nachprüfung: «Eine regelmässige Kontrolle via Google, was auf der Facebook-Seite sichtbar ist, lohnt sich.»
  • Motivierende Inhalte: «Die Angabe der Motivationssprüche sind sinnvoll.»
  • Sympathische Inhalte: «Auskünfte über soziales Engagement sollten nicht vergessen werden.»

DON'Ts

  • Politische Ausrichtung: «Angaben über politische und religiöse Inhalte sollten vermieden werden.»
  • Bilder: «Partyfotos mit verfänglichem Touch wirken sich eher negativ auf den eigenen Lebenslauf aus.»
  • Meinungsbildung: «Von negativen Äusserungen über eine spezifische Person sollte abgesehen werden.»
  • Übertreibung: «Aufschneiderei unterlassen.»
  • Alkohol: «Don’t drink and post.»

Erstellt: 29.04.2014, 21:06 Uhr

Adecco Schweiz

Am Mittwoch geben Adecco-Experten am Bahnhof Stadelhofen in Zürich Jugendlichen Tipps und Tricks für eine Veränderung des Facebook-Profils.

Artikel zum Thema

«Facebook ist ein Kriterium bei der Einstellung»

Die Betriebe seien bei der Auswahl von Lehrlingen heikler als früher, sagt der Chef der Lehrlingsaufsicht Kanton Schwyz. Dabei können heikle Facebook-Einträge verhängnisvoll sein. Mehr...

Facebook-Nutzer können Einträge korrigieren

Falsche Postings müssen nicht mehr ganz gelöscht werden. Das soziale Internet-Netzwerk ermöglicht es seinen Mitgliedern künftig auch, Kommentare zu editieren. Mehr...

Schülerin verliert Lehrstelle, weil sie die Lehrerin auf Facebook beleidigte

Im Sommer hätte Tanja Müller ihre Lehre bei der Gemeinde Freienbach anfangen sollen. Es kommt nie dazu. Wegen einer unanständigen Bemerkung im Internet löste die Gemeinde den Vertrag im Mai auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...