«Unser Verhältnis zum Tierschutz ist gestört»

Die Tiere in Schweizer Zirkussen werden gemäss einem Bericht gut behandelt. Fragezeichen gibt es aber weiterhin beim einstigen Sorgenkind Circus Royal.

Der Circus Royal hat in den letzten Jahren viel in den Tierschutz investiert: Affenwagen mit Aussengehege. (Foto: Circus Royal, Alexander Leumann)

Der Circus Royal hat in den letzten Jahren viel in den Tierschutz investiert: Affenwagen mit Aussengehege. (Foto: Circus Royal, Alexander Leumann) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals hat der Schweizer Tierschutz (STS) allen Zirkussen, die Tiere halten, ein ausreichendes bis gutes Zeugnis ausgestellt. Dies weist der Zirkusbericht 2013 aus, der heute publiziert wurde. Dennoch sieht der STS weiterhin Handlungsbedarf beim Tierschutz in Zirkussen.

Seit sechs Jahren besucht der STS diejenigen Schweizer Circusse auf Tournee, die Tiere mit sich führen und in der Manege präsentieren. Im laufenden Jahr besuchten die Tierschützer die Zirkusse Knie, Nock, Royal, Gasser-Olympia, Harlekin, Helvetia und Stey. Sie beurteilten Tierhaltung und Tierdressur.

Umgang der Tiere in der Manege

Natürliches Verhalten, Lebensraumansprüche und soziale Bedürfnisse sowie Anpassungsfähigkeit einer Tierart bilden jeweils die Grundlage der tierschützerischen Einschätzung. Ebenfalls bewertet wird der Umgang mit den Tieren in der Manege. Die Besuche erfolgten angemeldet. Zudem wurde den Unternehmen die Möglichkeit einer Stellungnahme vor Veröffentlichung des Berichts eingeräumt.

Erstmals bewerteten die Tierschützer auch Winterquartiere sowie einzelne Weihnachtsvorstellungen ausserhalb der Tourneesaison. «Dabei zeigte sich der Circus Royal unkooperativ», teilte der STS mit. Dies stelle den Verantwortlichen kein gutes Zeugnis aus. Dennoch seien auch beim Circus Royal über die Jahre hinweg Verbesserungen in der Tierhaltung zu beobachten.

Gestörtes Verhältnis

Oliver Skreinig, Direktor des Circus Royal, nahm auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda wie folgt Stellung: «Das Verhältnis zwischen dem Schweizer Tierschutz und unserem Zirkus ist dermassen gestört, dass eine Annäherung stattfinden muss, bevor wir kooperieren.» Es seien in der Vergangenheit viele unwahre Geschichten über den Zirkus in die Öffentlichkeit getragen worden.

Der STS hatte Ende 2010 wegen tierschutzwidriger Tiertransporte gegen den Circus Royal eine Strafanzeige eingereicht. Der Zirkus habe Ziegen, Schafe, Schweine und Nandus bis zu 27 Stunden ohne Futter und Wasser in einem Sattelschlepper gelassen. Der Zirkus wies die Vorwürfe zurück.

Die Staatsanwaltschaft St. Gallen trat nicht auch die Klage ein. Es seien keine Missstände und insbesondere keine Beeinträchtigungen der Tiere festgestellt worden, schrieb sie in ihrer Begründung. Es gebe auch keine hinreichenden Anhaltspunkte, dass es zuvor anders war.

Skreinig stellte gegenüber der sda auch klar, dass er nicht viel vom Zirkusbericht halte. «Fachlich gesehen steckt nicht viel dahinter.» Zudem habe die Schweiz eines der strengsten und besten Tierschutzgesetze weltweit. Und: «Unser Zirkus hat die strengsten Auflagen bezüglich Tierhaltung von allen Schweizer Zirkussen.»

Besser, aber...

Insgesamt könne festgestellt werden, dass Schweizer Zirkusse in den vergangenen Jahren bemüht waren, ihre Tierhaltung zu verbessern, schrieb der STS in seinem Fazit. Dies sei nicht zuletzt auf den Druck des Zirkusberichts und einer zunehmenden Sensibilisierung der Zirkusbesucher zurückzuführen.

Dennoch dürften aus Tierschutzsicht der eine oder andere Auslauf und das eine oder andere Gehege grösser und verhaltensgerechter strukturiert sein. Die Einhaltung gesetzlicher Mindestvorschriften alleine ist laut STS kein Garant einer tierfreundlichen Haltung. (mrs/sda)

Erstellt: 06.06.2013, 12:14 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich bin jetzt im Zirkus angekommen»

Der Bündner Komiker Claudio Zuccolini hat die schlechten Kritiken verdaut. In Zürich will er die Leute in der Manege des Circus Knie mit neuen Gags und Sprüchen zum Lachen bringen. Mehr...

Schwerer Unfall bei Zirkus-Vorstellung

In Moskau ist ein kenianischer Akrobat während einer Aufführung im Zirkus aus 26 Metern abgestürzt. Er fiel durch das Sicherheitsnetz und schlug auf dem Boden auf. Dabei zog er sich Rückenverletzungen zu. Mehr...

Der kleine Mann auf der grossen Bühne

Als Kind wurde er schikaniert, mit 14 landete er im Zirkus. Heute fühlt sich Roland Hofer (52) mit seinen 1,17 Metern als der Grösste. Er hat es von der Jahrmarktbude bis ins Zürcher Schauspielhaus geschafft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...