«Vielleicht habt ihr Schweizer kein Problem damit – wir schon»

Die Schweden wollen nicht mehr länger mit der Schweiz verglichen werden. «Ihr lebt immer noch im Mittelalter», lautet der Vorwurf.

«Schaut doch nur, wie ihr Frauen behandelt»: Das Video der Frauenzentrale Zürich. (29. Juni 2018) Video: Youtube/Frauenzentrale Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Frauenzentrale Zürich hat am Donnerstag unter dem Titel «Für eine Schweiz ohne Freier. Stopp Prostitution» eine neue Kampagne lanciert. Es gehe darum eine «Grundsatzdebatte zum Thema Prostitution anzustossen – und ein Umdenken in der Gesellschaft zu bewirken».

Für Aufmerksamkeit hat am Freitag ein Video der Kampagne gesorgt, in dem verschiedene Schwedinnen und Schweden auftreten und die Schweiz für ihre legale Prostitution kritisieren. «Überall auf der Welt werden Schweden und die Schweiz verwechselt», sagen die Protagonisten im Clip, der sich auf Youtube verbreitet. «Vielleicht habt ihr Schweizer kein Problem damit. Wir schon.» In Schweden ist käuflicher Sex seit 1998 verboten.

«Schaut doch nur, wie ihr Frauen behandelt», sagt ein Mann. Es folgen Vergleiche: Frauen dürfen in Schweden seit 1921 abstimmen – in der Schweiz gibt es das Frauenstimmrecht dagegen erst seit 1971. «1971? 1971? 1971?», fragen mehrere Schweden schnell zusammengeschnitten in die Kamera. Zudem dauere der Mutterschaftsurlaub in Schweden 78 Wochen – in der Schweiz bloss 14 Wochen.

«Ihr lebt im Mittelalter»

«Und dann das Sex-Business»: In Schweden müsse ein Mann, der eine Frau für Sex bezahlt, eine Busse bezahlen oder sogar ins Gefängnis, sagt eine Protagonistin. «In eurem Land ist es legal.» Wieder schnell zusammengeschnittene Gesichter: «Legal. Legal. Legal.» Das sei «total verrückt».

75 Prozent der Prostituierten in der Schweiz seien Migrantinnen. «All diese jungen Mädchen, die in euer Land gebracht werden, um als ‹Putzhilfe› zu arbeiten.» – «Nur damit irgendein Zuhälter reich wird.» – «Wie kann so etwas legal sein?»

«Es ist klar, dass alles, was Geld einbringt, in der Schweiz legal ist», provoziert ein Mann. Die Schweden seien vielleicht einmal brutale Wikinger gewesen, «aber ihr lebt immer noch im Mittelalter». Ein kleines Mädchen schaut mit traurigem Blick in die Kamera: «Bitte tue etwas dagegen, Schweiz», sagt es.

«Die Profiteure sind männlich»

Die Frauenzentrale Zürich will mit dem Video die Diskussion um ein Verbot der Prostitution in der Schweiz anstossen. Sie betrachtet das Sex-Gewerbe als Beleg für ein Machtgefälle zwischen den Geschlechtern, das die Männer besserstelle. «Die Profiteure sind männlich», schreibt der Verein auf der Website stopp-prostitution.ch.

Die Kampagne weist darauf hin, dass Prostituierte oft ausgenützt werden: «Als Folge von Krieg, Vertreibung und den neuen Mitteln der digitalen Vermarktung ist Prostitution eine globalisierte Wachstumsbranche, die floriert.» Häufig seien es Angehörige ethnischer Minderheiten, diskriminierte Flüchtlinge, Opfer von sexueller Gewalt, Drogen- oder Alkoholabhängige.

Ein Prostitutionsverbot fordere die Kampagne aber nicht, präzisierte Andrea Gisler, Leiterin der Leiterin der Frauenzentrale Zürich, im Gespräch mit dem «Zürcher Oberländer»: «Das wäre illusorisch. Ich will, dass wir endlich darüber sprechen.»

Umfrage

Haben die Schweden Recht oder ist das übertrieben?





(oli/mch)

Erstellt: 30.06.2018, 09:56 Uhr

Das schwedische Modell

Viele Länder haben es übernommen

Schweden Prostitution wird als Gewalt gegen Frauen verstanden und als nicht vereinbar mit der Würde einer Frau. Seit 1998 machen sich Kunden strafbar, nicht aber die Prostituierten.

Frankreich 2013 wurde ein Gesetz beschlossen, das die Freier bestraft. Seit Inkrafttreten des Gesetzes im April 2016 ist Prostitution in Frankreich verboten.

Norwegen Seit 2009 werden Freier nach schwedischem Vorbild bestraft.

Island Nach langem Hin und Her folgen die Isländer dem schwedischen Modell: Freier werden seit 2009 mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft.

Nordirland verbietet im Herbst 2014 als erstes Land in Grossbritannien den Kauf sexueller Dienstleistungen. Über zehn Jahre lang hatte eine Rotlichtaus-Kampagne beharrlich für das Sexkaufverbot gekämpft.

Irland Seit 2017 gilt auch in Irland das schwedische Modell. Mit überwältigender Mehrheit beschloss das Parlament, Freier künftig zu bestrafen. Zuvor stand Prostitution für Prostituierte und Freier unter Strafe.

Artikel zum Thema

Schweiz bietet zur Prostitution gezwungenen Frauen kaum Schutz

Immer mehr Opfer von Frauenhandel sind Asylsuchende. Die oft minderjährigen Prostituierten finden keinen Schutz im Asylprozess. Mehr...

Wie sich Prostituierte vor gewalttätigen Freiern schützen

Viele Prostituierte haben ihre eigenen Strategien gegen Gewalt. Allerdings ist diese laut Fachleuten nicht ihr vordringlichstes Problem. Mehr...

Kaum Verkehr auf dem Strassenstrich

In Zürich gibt es markant weniger Strassenprostitution als noch vor wenigen Jahren. Aber nicht weniger Prostituierte, sagt die Stadtmission. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...