Was unterscheidet Doping von Drogen und Medikamenten?

Mit dem zunehmenden Leistungsdruck droht die Work-Life-Balance aus den Fugen zu geraten. Neuroenhancer sollen helfen, der Intensivierung der Arbeit eine Intensivierung des Lebens gegenüber zu stellen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grundsätzlich stellt sich mir die Frage, ob die Entwicklung der Gesellschaft und der Wirtschaft immer mehr Menschen dazu zwingt, sich biochemischer Hilfsmittel zu bedienen, um den (immer stressigeren) Alltag zu bewältigen. Sehen Sie das Problem dieser Entwicklung in den einzelnen Individuen, die sich dem Druck dieser «Leistungsmaschinerie» beugen, oder ist es mehr ein gesellschaftliches Problem? Im Sport ist Doping relativ klar definiert (leistungsfördernde Substanzen). Im Alltag scheint dies weniger klar zu sein. Vielleicht müsste man Doping hier weiter fassen: als biochemische Mittel, die es den Menschen ermöglichen, im Alltag zu bestehen. Wie grenzen wir dann Doping von Drogen oder Medikamenten ab? R.W.

Lieber Herr W.
Vielleicht müssen wir der Tatsache ins Auge schauen – here’s looking at you, fact –, dass man diese Abgrenzungen gar nicht machen kann. Dass es vielleicht ergiebiger ist, den jeweiligen Gebrauch von unterschiedlichen Substanzen verschieden zu betrachten, statt diese bloss in Raster wie verboten/erlaubt, medizinisch indiziert/Lifestyle, gesund/ungesund, Droge/Medikament etc. einzusortieren. In seinen 1821 erschienenen «Bekenntnissen eines Opiumessers» erzählt Thomas de Quincey von den Arbeitern in den Baumwollfabriken Manchesters, die sich nach der Arbeit in den Apotheken mit Opium versorgten – nicht zuletzt auch deshalb, weil sie sich den teureren Alkohol nicht leisten konnten. Opium diente hier als Entspannungsdroge, die den Arbeitern half, sich nach einem bis zu 14-stündigen Arbeitstag von ihren Strapazen zu erholen.

Die Leistungsförderung durch Opium funktioniert allenfalls indirekt: Sie dient der Aufrechterhaltung der Arbeitskraft durch Erholung. Es ist klar, dass Opium nicht mehr die Droge unserer Zeit sein kann. Heute geht es vor allem um Wachheit und Stimulation. Das Opiumderivat Heroin ist die Droge der Versager, die Partypillen das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, den Tag voll auszunutzen, indem man in die Lage versetzt wird, den Wach-Schlaf-Rhythmus auszutricksen und die Freizeit als Erlebnisraum zu optimieren. Dabei geht es nicht – wie bei Sport – darum, die physische Leistungsfähigkeit zu verbessern (wie mit dem berühmten Velofahrer-Dopingstoff EPO, der die Sauerstoffaufnahme des Bluts verbessert), sondern darum, «HirnDoping» zu betreiben.

In ihrem Artikel «Neurokapitalismus» beschreiben Ewa Hess und Hennric Jokeit die Folgen des wachsenden Verlangens, «auch kognitive und emotionale Ressourcen zu optimieren»: «Die Möglichkeit der unkontrollierten Beschaffung wirksamer Neuroenhancer, die Kommunikation von Anwendungserfahrungen im Internet und eine individual-utilitaristische Ethik bereiten den Boden für den Markterfolg der Substanzen, an denen heute in den Laboratorien gearbeitet wird.» Die sogenannte Work-Life-Balance zeichnet sich dadurch aus, dass die Intensivierung der Arbeit auch die Wünsche nach einer Intensivierung des Lebens formt.

Erstellt: 06.11.2013, 13:02 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...