Welchen Berufsleuten die Schweizer vertrauen

Schweizer vertrauen Feuerwehrleuten, Krankenschwestern und Piloten. Dies zeigt eine Studie zu den angesehensten Berufen. Am schlechtesten kommen Politiker weg. Und: Die Kirche legt zu.

Ein Überblick über die Berufsgruppen. (Basis: Schweiz 1083. Alle Länder 18'314)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Feuerwehrleute üben gemäss einer Umfrage den vertrauenswürdigsten Beruf in der Schweiz aus. Schlecht steht es dagegen um das Ansehen der Politiker, denen im Ländervergleich allerdings in der Schweiz noch deutlich mehr Vertrauen entgegengebracht wird als anderswo.

Über die Jahre hinweg sind die Feuerwehrleute nicht von der Spitze zu verdrängen: Sie erreichten in allen untersuchten Ländern den höchsten Vertrauenswert, wie «Reader's Digest» zu ihrer in zwölf Ländern durchgeführten Verbraucherstudie «European Trusted Brands 2013» mitteilte.

87 Prozent für Apotheker

In der Schweiz sprachen 92 Prozent der Befragten den Feuerwehrleuten ein «sehr hohes» beziehungsweise «ziemlich hohes» Vertrauen aus. Auf den Ehrenplätzen folgen Krankenschwestern und Piloten mit je 91 Prozent.

Apotheker und Ärzte erzielten einen Vertrauenswert von 87 respektive 86 Prozent. Auch die Landwirte geniessen in der Schweiz mit 78 Prozent einen hohen Stellenwert im Vertrauen der Bevölkerung. Auf den hinteren Rängen landeten gemäss der Umfrage Fussballspieler, Autoverkäufer und Politiker.

Beliebter als in Europa

Immerhin sind die Politiker in der Schweiz mit einem Wert von 19 Prozent weit weniger unbeliebt als in den anderen europäischen Ländern. Dort lag der Durchschnitt gemäss der Umfrage bei bescheidenen 7 Prozent.

Das Vertrauen in sie wurde aber auch in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozentpunkte tiefer eingestuft. Auch die Richter konnten sich in der Schweiz über 59 Prozent Zustimmung freuen, während sie im europäischen Durchschnitt lediglich auf einen Wert von 39 Prozent kamen.

Die Kirche legt zu

Die Finanzberater schnitten in der Schweiz mit 26 Prozent ebenfalls deutlich besser ab als im europäischen Durchschnitt. Zugelegt haben Kirchenvertreter: Das Vertrauen in sie stieg in der Schweiz im Vorjahresvergleich von 45 auf 49 Prozent.

Die Umfrage zeige generell, dass in politisch stabilen Ländern wie der Schweiz die Vertrauenswerte allgemein deutlich höher seien als in weniger stabilen Ländern wie etwa Portugal, Polen oder Rumänien, schreiben die Autoren der Studie.

Die Leserumfrage wurde zum 13. Mal in zwölf europäischen Ländern durchgeführt. Insgesamt beteiligten sich daran über 18'000 Menschen, in der Schweiz waren es 1031. (wid/sda)

Erstellt: 15.05.2013, 07:23 Uhr

Artikel zum Thema

«Es tut gut, von Zeit zu Zeit verletzt zu werden»

Beruf+Berufung Beruf + Berufung Seit 10 Jahren hält Cynthia Odier die Genfer Kunstszene mit ihrem «Flux Laboratory» in Atem. Nun hat sich die in Ägypten geborene Griechin im Zürcher Schiffbau eingemietet, um Wirtschaft und Kunst auf eine neue Art zusammenzubringen. Zum Blog

«Man ist automatisch wachsam»

Montagsfragebogen Lidia Brezina ist Aufseherin im Museum Rietberg. Das Aufpassen gehört zu ihrem Beruf. Als Kunstpolizistin möchte sie aber nicht tituliert werden. Mehr...

Der unattraktivste Job der Welt

Gemäss einer US-Studie ist Journalist der schlimmste Beruf der Welt. Er rangiert auf dem letzten von 200 Plätzen – sogar der Tellerwäscher liegt weiter vorne. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!

Mamablog Papas Notenverweigerung

Die Welt in Bildern

Showtime: In der marokkanischen Küstenstadt El Jadida findet die internationale Pferdemesse «Salon du Cheval» mit Shows, Wettkämpfe und Konferenzen statt. Als größte Veranstaltung dieser Art auf dem afrikanischen Kontinent führt diese Messe jedes Jahr Tausende von pferdebegeisterten Besuchern aus der ganzen Welt zusammen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jalal Morchidi/EPA) Mehr...