Zum Hauptinhalt springen

Der Freund der Frauen

Früher tranken Frauen heimlich. Heute ist Trinken im Ausgang mit Freundinnen ein Emblem weiblicher Ermächtigung. Bis man einmal zu viel neben einem Fremden erwacht ist.

Michèle Binswanger
Rauschende Party: Zwei Frauen haben Spass – und wohl bald einen Kater.
Rauschende Party: Zwei Frauen haben Spass – und wohl bald einen Kater.
Philosophygeek (Flickr)
Gleichstellung: Junge Frauen arbeiten wie Männer, sie feiern wie Männer, sie trinken wie Männer, und sie schämen sich nicht dafür, im Gegenteil.
Gleichstellung: Junge Frauen arbeiten wie Männer, sie feiern wie Männer, sie trinken wie Männer, und sie schämen sich nicht dafür, im Gegenteil.
Robert Pratta, Reuters
Lifestyle-Droge: Heute ist Alkohol die beliebteste Lifestyle-Droge der Frauen.
Lifestyle-Droge: Heute ist Alkohol die beliebteste Lifestyle-Droge der Frauen.
Martin Ruetschi, Keystone
Ein Ausdruck weiblicher Ermächtigung: Mit Freunden zu trinken, ist heute ein fester Bestandteil weiblicher Sozialisation, nicht nur in Amerika.
Ein Ausdruck weiblicher Ermächtigung: Mit Freunden zu trinken, ist heute ein fester Bestandteil weiblicher Sozialisation, nicht nur in Amerika.
Thomas Peter, Reuters
Der Unterschied: Frauen vertragen aufgrund ihrer Konstitution weniger Alkohol und bauen ihn auch langsamer ab.
Der Unterschied: Frauen vertragen aufgrund ihrer Konstitution weniger Alkohol und bauen ihn auch langsamer ab.
Thomas Peter, Reuters
1 / 7

Sarahs Hepolas Geschichte beginnt mit dem Geräusch ihrer Absätze in einer Pariser Hotellobby. Eben noch hat sie mit dem Concierge geschäkert und sich dabei bemüht, nicht zu betrunken zu wirken. Jetzt klackert sie beschwingt und guter Dinge über den Marmor. Alles im grünen Bereich! Dann senkt sich Dunkelheit wie ein Samtvorhang über ihr Bewusstsein. Als er sich wieder hebt, liegt sie in einem Hotelbett und auf ihr ein fremder Mann. Er hat ein freundliches Gesicht, und sie selber scheint es zu geniessen, aber sie erschrickt. «Ich sollte gehen», sagt sie. «Du hast doch eben erst gesagt, du wolltest bleiben?»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen