Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Alles wird gut

Erfolgreicher Start: Über 2,8 Millionen Franken wurden für das digitale Magazin «Republik» bereits gesammelt. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Schlange stehen für die ersten Abos: Der Start für das Crowdfunding des digitalen Magazins «Republik» am Mittwoch 26. April 2017.
Enormer Erfolg: Innert siebeneinhalb Stunden hatten sie das angestrebte Ziel von 750'000 Franken erreicht.
Haben sich zu einem Treffen verabredet: SP-Nationalrätin und «P.S.»-Verlegerin Min Li Marti will bei Schnitzel und Pommes frites mit Arezina über ein mögliches Crowd­funding für das «P.S.» sprechen.
1 / 7

Hier gut, dort böse

«Es bleibt ein Nischenprodukt»

«Das Problem prekärer Arbeitsverhältnisse löst Crowdfunding nicht.»

Mark Deuze, Professor für Journalismus

Das Geschäftsmodell anpassen