Brauchen wir Religionen?

Die Antwort auf eine Leserfrage zu ewigen Wahrheiten.

Was sollte in einem «Upgrade» der heiligen Schriften stehen? Foto: Pexels.com

Was sollte in einem «Upgrade» der heiligen Schriften stehen? Foto: Pexels.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die Geschichte lehrt, haben Religionen mehr Leid als Segen für die Menschheit gebracht. Könnten nicht die naturwissenschaftliche Aufklärung und eine grundlegende Humanität eine allgemeine, verbindliche Grundlage für das Zusammenleben der Menschheit bilden? Warum werden Bibel, Koran und Thora als ewige Wahrheiten angepriesen – Bücher, die vor circa 1000 Jahren aus der Sicht damaliger Verhältnisse entstanden sind? Warum kann man nicht ein Upgrade dieser Bücher erstellen, das naturwissenschaftliche Widersprüche und die Verteufelung der Sexualität bereinigt? Eine Utopie?
W. S.

Lieber Herr S.
Sie meinen es gewiss gut mit der Welt; dennoch muss ich Ihnen in allem widersprechen, was Sie in Ihren Fragen voraussetzen.

  • Erstens: Ob die Religionen für die Menschheit mehr Leid als Segen hervorgebracht haben, bezweifle ich. Nur schon im Hinblick auf die Leichenberge des 20. Jahrhunderts, die atheistische Diktaturen aufgehäuft haben (Mao, Pol Pot, Hitler, Stalin), scheint mir das von Religionen verursachte Elend nicht zum Schrecklichsten zu gehören, unter dem die Menschheit gelitten hat.
  • Zweitens: Es gibt einen religiös motivierten Obskurantismus wie den Kreationismus. Aber zur neueren Geschichte gehören auch die Eugenik und der naturwissenschaftlich geadelte Rassismus des 19. und 20. Jahrhunderts.
  • Drittens: Die heiligen Bücher, von denen Sie sprechen, sind nicht vor «circa 1000 Jahren» entstanden. Die ­kanonisierte Fassung des Neuen Testaments ist etwa 1600 Jahre alt, die erste Niederschrift des Korans 200 Jahre jünger, die Thora als erster und wichtigster Teil der hebräischen Bibel (die ihrerseits Teil der christlichen Bibel ist) dürfte in schriftlicher Form etwa 3000 Jahre alt sein, ihre mündliche Überlieferung reicht viel weiter zurück.
  • Viertens: Was sollte in einem «Upgrade» denn stehen? Seid a) lieb zueinander; im Übrigen gelten b) der jeweils aktuelle Stand der Forschung sowie c) die sexualkundlichen Lernziele des Lehrplans 21?

Ihre Utopie erscheint mir wie eine Neuauflage des «Kults der Vernunft», der im nachrevolutionären Frankreich der 1790er-Jahre das Christentum ersetzen sollte, aber auch des Projekts des «utopischen» Sozialisten Henri de Saint-Simon, der die Religion durch Wis­senschaft ersetzen wollte. Die Pointe ­solcher Versuche ist, dass der vermeintliche Befreiungsschlag, mit dem man der Geschichte entkommen möchte, nur in eine Verabsolutierung des herrschenden gutmeinenden Zeitgeists münden kann. Weil das an die Stelle der Tradition gesetzte Konstrukt sich aber seiner eigenen Geschichtlichkeit nicht mehr bewusst ist, wird es dümmer, als jede Religion es jemals gewesen ist.


Der Psychoanalytiker Peter Schneider beantwortet jeden Mittwoch Fragen zur Philosophie des Alltagslebens. Senden Sie uns Ihre Fragen an gesellschaft@tagesanzeiger.ch

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.07.2017, 10:44 Uhr

Artikel zum Thema

Vom Nutzen einer Psychoanalyse

Leser fragen Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Therapie. Mehr...

Sind wir die Letzten unserer Spezies?

Leser fragen Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Klimawandel. Mehr...

Wenn Philosophen sich zoffen

Leser fragen Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Anstand unter Intellektuellen. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...