Zum Hauptinhalt springen

«Burn-out ist nicht nur eine Mode»

Der Soziologe Heinz Bude sagt, den westlichen Gesellschaften seien die Verliererkulturen abhandengekommen. Jeder glaube, mit seiner Erschöpfung und Verbitterung allein zurechtkommen zu müssen.

«Viele haben das Gefühl, sie hätten mehr aus sich machen können», sagt Heinz Bude. Foto: Christian Thiel (Ostkreuz)
«Viele haben das Gefühl, sie hätten mehr aus sich machen können», sagt Heinz Bude. Foto: Christian Thiel (Ostkreuz)

Viele Amerikaner halten uns Europäer für furchtlos: In der Badeanstalt fehlen Geländer, auf der Erdnusspackung Warnhinweise über einen möglichen Erstickungstod. Sind wir doch keine «Gesellschaft der Angst», wie Ihr jüngstes Buch heisst?

Ich glaube in der Tat, dass wir in Europa etwas weniger ängstlich sind als die USA. Weil wir den Vorteil eines relativ stabilen Systems der sozialen Sicherung haben. Das hilft. Aber ich wollte gar kein Mentalitäten-Buch schreiben. Sondern eines darüber, dass Angst der Kitt unserer Gesellschaft ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.