Zum Hauptinhalt springen

Das Mittelalter schlägt zurück

Sie gelten als Rock-Omas, Facelift-Opfer oder sehen im besten Fall ganz okay aus für ihr Alter: Frauen jenseits der Vierzig werden vermessen, gewogen und wegen ihres Äussern fertiggemacht. Jetzt wehrt sich ein Star öffentlich.

So fett, dass ihr der Ehemann wegläuft? Ashley Judd, 43 Jahre alt.
So fett, dass ihr der Ehemann wegläuft? Ashley Judd, 43 Jahre alt.
Reuters

Es war einmal mehr Madonna, die eine kulturelle Befindlichkeit sichtbar machte. Diesmal mit ihrem neuen Album und Video, welche die Kolumnistin Lucy Kellaway von der «Financial Times» veranlassten, dem Popstar den Titel «eine der schrecklichsten Überfünfzigjährigen der Welt» zu verleihen und zu analysieren, warum selbst Frauen Angst vor dem weiblichen Erfolg haben. Andere gingen mit ihren Gefühlen gegenüber dem Material Girl im Mittelalter weniger zimperlich um: Rock-Oma wird Madonna seit längerem betitelt, man (ja, weibliche Autorinnen sind mit gemeint) legt der Dame anlässlich der Rezension von «MDNA» ans Herz, sich doch nun endlich auf das würdevolle Altern zu besinnen. Sprich: kein Latex, kein Sex – zumindest nicht zur Show gestellte Sexyness.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.