Zum Hauptinhalt springen

Ich plane meinen eigenen Abschied

Wie es ist, wenn man mit 52 Jahren die eigene Beerdigung organisiert.

Aufgezeichnet von Annik Hosmann
Bequem ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod nicht: Eine Allee im Nebel. Foto: iStock
Bequem ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod nicht: Eine Allee im Nebel. Foto: iStock

Es gibt zwei Tage im Leben, an denen alle, die ­einem wichtig sind, zusammenkommen: die ­eigene Hochzeit und die Beerdigung. An meiner Abschiedsfeier sollen sich die Menschen deshalb ­unterhalten. Ich möchte, dass es kein zu trauriger und förmlicher Anlass wird; also weder Kirche noch schwarze Kleider, vielleicht ein kleiner Apéro. Auch sollen die Trauergäste kein Geld für Blumen ausgeben – die sehe ich dann ja ohnehin nicht mehr. Sie sollen lieber spenden oder ein «Surprise»-Magazin kaufen, so wie ich das immer mache.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen