Das schlechte Gewissen hat Hunger

Unsere fleischfressende Pflanze stellte uns vor existenzielle Fragen. Am Ende haben alle verloren.

Unsere neue Zimmerpflanze zu füttern barg ungeahnte Herausforderungen, auch oder vor allem moralische.

Unsere neue Zimmerpflanze zu füttern barg ungeahnte Herausforderungen, auch oder vor allem moralische. Bild: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Plötzlich stand eine fleischfressende Pflanze in unserer Küche. «Hab ich im Supermarkt gekauft», sagte mein Mitbewohner, als wäre es ein Siegel für «ungefährlich». Doch schnell tauchten Fragen auf.

Wie soll die Pflanze heissen? Da sie viele einzelne fransenumrandete Blätter hatte, überlegten wir, ob nicht jedes dieser Mäuler einen eigenen Namen verdient hätte. Oder sollte man die Pflanze gleich mit Nachnamen ansprechen – die Meiers, Kowalskis oder Da Silvas?

Was frisst sie? Fliegen, Insekten. Als wir ihr eine kleine Fruchtfliege in einen ihrer Rachen legten, ging die Blüte sofort wieder auf. Zu klein? Aber da war nichts anderes. Wir überlegten, die Insekten von unterwegs mitzubringen, sollten wir welche finden – bei Freunden, im Tram, im Büro. An einer Geburtstagsparty ergatterte ich drei grosse tote Fliegen. Doch zu Hause schnappte keine der Blüten zu, als wir die Fliegen mit der Pinzette in sie hineinlegten. In unserer Verzweiflung gaben wir ihr ein Stück Poulet. Die Currysauce spülten wir vorher ab. Da schnappte die eine Blüte plötzlich gierig zu. Wenige Tage später: ein brauner Fleck auf ihrer Aussenseite. Sie ging nie wieder auf.

Wir googelten. Die Pflanze möchte nur lebendiges Futter. Würden wir es übers Herz bringen, Tiere zu fangen, um sie bei lebendigem Leibe einer Zimmerpflanze zu verfüttern? Tierquälerei! Aber wenn wirs nicht tun, leidet die Pflanze. Wer darf eher leben und wer bestimmt darüber? Beide Optionen gehen für einen der Beteiligten – Fliege oder Pflanze – schlecht aus. Wir stecken im moralischen Dilemma. Und das alles für nicht mal vier Franken.

Erstellt: 25.07.2019, 14:36 Uhr

Collection

Freistil

In dieser Rubrik ist alles erlaubt.

Artikel zum Thema

Orange Linie für die Werbung

Glosse Der chinesische Künstler Ai Weiwei bekommt Schadenersatz von einem dänischen VW-Händler. Der hatte eine Kunstinstallation für Produktwerbung benutzt. Mehr...

Humorvoller Abschied

Glosse Todesanzeigen zeugen von unglaublich viel Witz und Geist in der Schweiz. Mehr...

Köppel

Glosse Es gibt Fangwörter, die uns zum Lesen eines Textes zwingen. Auch wenn wir gar nichts darin erfahren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Das wahre Problem beim Online-Gym

Glosse Die Fitnessübungen vor dem Laptop waren anstrengend. Aber da war ein ganz anderer Grund, wieder aufzuhören. Mehr...

Eine Leine, sie zu knechten ...

Glosse Smartphones werden seit neuestem um den Hals getragen, wobei nicht immer klar ist, wer hier wen an der Leine hat. Mehr...

Kleine Blumen- und Pilzbeschimpfung

Glosse Ein fiktiver Monolog, Peter Handke zugeeignet. Mehr...