Das wahre Problem beim Online-Gym

Die Fitnessübungen vor dem Laptop waren anstrengend. Aber da war ein ganz anderer Grund, wieder aufzuhören.

Instruktor Chris in der Mitte, seine «Models» Vicky links und Patricio rechts.

Instruktor Chris in der Mitte, seine «Models» Vicky links und Patricio rechts. Bild: Screenshot Gymondo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Völlig übermotiviert meldete ich mich bereits jetzt – vor dem neuen Jahr – mit guten Vorsätzen bei einem Online-Fitnessstudio an. «Muskelaufbau» für blutige Anfänger, also «leicht». Klick.

Ich bin nervös. Schaffe ich die knapp 30 Minuten zu Hause vor dem Laptop auf der Gymnastikmatte?

Play.

Dramatische Musik. Chris, der die Übungen vorzeigt, sagt Hallo, stellt seine «Models» Vicky und Patricio vor, die neben ihm stehen.

Schultern kreisen, in die Knie und wieder rauf, Liegestützen. Chris geht immer wieder hinüber zu Patricio, zeigt auf einzelne Muskelpartien. «Richtig hart in den Armen», «super, super fest in den Schultern», «der Patricio, ein kleines Wunderkind. Real steel eben».

Dann etwas für den Bizeps. Da geht Chris zu Vicky, zeigt auf ihre Ellbogen, die dabei keinen Wank machen, das sei gut so. «Und dann sieht es irgendwann so aus, wie hier bei Patricio. Gut geformt.» «Oh wow, das ist richtig hart, steinhart.»

«Das sieht supersexy aus, Vicky. Weiter so!»,«Bezaubernd» – so tönt es bei Vicky. «Wieso machen wir das, Vicky?», fragt Chris bei der letzten Armübung. «Wir wollen die Arme richtig sexy machen. Vicky macht motiviert noch vier mehr.»

Ich muss Pause machen und überlege mir, auszusteigen. Patricio, das stählerne Wunderkind, versus Vicky, die Frau, die noch an ihrer Sexyness arbeiten muss. Zum Schluss bedankt sich Chris bei Patricio für die «gute Ausführung» und bei Vicky für den «Spirit».

Auf meiner Gymnastikmatte breitet sich gerade ein moralisches Dilemma aus: Weitermachen und die Würde der Frau untergraben lassen? Kündigen und meine Fitness (wir leben ja in einer Leistungsgesellschaft) weiter vernachlässigen? Beides inakzeptabel. Vorerst hoffe ich, dass im nächsten Workout Patricio wieder das Ruder übernimmt. Der hat nicht nur muskulöse Oberarme, sondern auch einen sehr gut geformten Umgangston.

Erstellt: 27.12.2019, 23:17 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Leine, sie zu knechten ...

Glosse Smartphones werden seit neuestem um den Hals getragen, wobei nicht immer klar ist, wer hier wen an der Leine hat. Mehr...

«Ich schaue. Ich begreife. Ich empfinde. Ich frage.»

Nobelpreisträger Peter Handke ist einer der bedeutendsten und umstrittensten Schriftsteller seit dem Zweiten Weltkrieg. Mehr...

Und der Sabbermolch?

Glosse Wer mit Japan Airlines reist, bekommt bei der Buchung angezeigt, auf welchen Plätzen lärmige Babys sitzen. Praktisch – wären da nicht alle anderen Passagiere. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...