Deine nervöse Energie wird dir heute gar nichts bringen

Horoskop-Apps und Youtube-Vorhersagen sind im Trend. Haben die Millennials die Sterne wiederentdeckt?

Mystisch und Magisch: Wieso glauben Menschen an die Macht von Sternenbilder? Foto: Getty Images

Mystisch und Magisch: Wieso glauben Menschen an die Macht von Sternenbilder? Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mein Telefon sagt mir, dass ich über die unendliche Weite des Universums nachdenken soll. Und es sagt mir auch, dass es gut wäre, wenn ich etwas mehr Zeit mit mir verbringen würde – mein Saturn steht schliesslich im Wassermann.

Aus «Recherchezwecken» benutze ich seit einigen Wochen die Astrologie-App «Co-Star» – deren Entwickler sich damit rühmen, Daten der Nasa zu verwenden und hyperpersonalisierte Horoskope zu liefern.

«Deine nervöse Energie wird dir heute wieder mal gar nichts bringen.»Nachricht von Co-Star

Man braucht dafür nur seinen Geburtsort und seine exakte Geburtszeit einzugeben, dann produziert eine künstliche Intelligenz (wie es auf der Website heisst) laufend neue Analysen über die Sternenkonstellation. Das Ganze macht ziemlich süchtig, denn die Notifications der App sind witzig geschrieben und lesen sich wie die SMS von einer sarkastischen Freundin. Vor einigen Minuten kam zum Beispiel die Message: «Deine nervöse Energie wird dir heute wieder mal gar nichts bringen.»

Astrologie als Religionsersatz?

Eigentlich hatte ich gedacht, Astrologie sei ein Phänomen, das mit Heften wie «Freizeit Revue» ausstirbt, aber in den letzten Jahren erlebte das Sternenlesen unter den Millennials ein erstaunliches Comeback. Erstens hat jedes coole Onlinemagazin für junge Frauen eine eigene Astrologie-Kolumne («Bustle», «Broadly», «The Cut»), zweitens ist Instagram voll glitzernder Sternzeichen-Bildchen (unter #astrology findet man 3.7 Millionen Posts), und drittens gibt es neue Starastrologinnen wie Chani Nicholas, die jeden Monat Videos mit «Readings» online stellen, die millionenfach gekauft, gelikt und geteilt werden.

Um diesen Astrologiehype zu erklären, haben die Medien allerlei Vermutungen angestellt. So habe ich etwa gelesen, dass die Astrologie ein Religionsersatz sei – oder der Trend damit zu tun habe, dass sich die Millennials in dieser wirren Zeit nach Stabilität sehnen. Ich denke, beides ist verfehlt.

Mystische Spielerei

Meine These ist nämlich, dass die meisten jungen Erwachsenen, die jeden Tag ihr «Co-Star»-Horoskop lesen, gar nicht wirklich an die Kraft der Sterne glauben (wie die Medien suggerieren). Die Astrologie 2.0 ist eher Spielerei, um wieder etwas Magie in den Technik-gesteuerten Alltag zu bringen. Sie ist ein Weg, um das seelenlose iPhone mit etwas Rätselhaftem, Obskurem aufzuladen.

Löschen tu ich die App nicht.

Oder zumindest ist das mein Fazit, nachdem ich nun wochenlang auf «Co-Star» war und versucht habe, Sternendiagramme zu entziffern und zu verstehen, was ein «rückläufiger Merkur» eigentlich ist. Mit anderen Worten: Die Astrologie 2.0 ist deshalb so packend, weil sie vage und mystisch ist – also das komplette Gegenteil eines Rechners. Und gleichzeitig passt das Sternenlesen perfekt zum Narzissmus der Gegenwart, weil es nur um einen selbst geht und der Eindruck entsteht, man sei Teil einer gigantischen kosmischen Logik. Sicher ist das Quatsch. Aber löschen tu ich die App vorerst nicht. Das Irrationale macht einfach zu viel Spass.

Erstellt: 10.08.2019, 20:26 Uhr

Artikel zum Thema

Esoterik-Shootingstar zu 5G: «Da wird man gegrillt»

Christina von Dreien füllt ganze Säle. Und ihr Video zum Mobilfunk zeigt, wie um neue Technik gekämpft wird. Mehr...

«Uriella hat nie gesagt, dass Ufos kommen»

Video Die Fiat-Lux-Anhänger nahmen Abschied von ihrer Sekten-Führerin. Ihr Mann widmete ihr ein Lied: «Adios Uriella». Mehr...

So lebte Uriella im Zürcher Oberland

Jahrzentelang wohnte Uriella in einer Villa in Egg ZH. 2009 verkaufte sie das Haus – und bot via Inserat einen Einblick. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...