Zum Hauptinhalt springen

Der 80-Jährige, der mit Panzern spielt

Samuel Heuer besitzt den wohl grössten Spielplatz der Schweiz: Im ehemaligen Kieswerk kurvt er mit seinen fünf Panzern herum und führt Gäste durch sein privates Militärmuseum.

Heuer und sein Ungeheuer: Armeefreak Samuel Heuer beim ehemaligen Kieswerk Petinesca in Studen, wo er seine Panzer lagert und ein kleines Militärmuseum führt.
Heuer und sein Ungeheuer: Armeefreak Samuel Heuer beim ehemaligen Kieswerk Petinesca in Studen, wo er seine Panzer lagert und ein kleines Militärmuseum führt.
Urs Baumann

Früher spielten Kinder mit Zinnsoldaten. Wenn Samuel Heuer Spass will, fährt er seine eigenen Panzer aus der Garage. «Diese Wucht, diese Masse, das haut mich immer wieder um.» Die Augen des 80-jährigen Seeländers leuchten wie die eines kleinen Jungen.

Wenn sich 50 Tonnen gehärteter Stahl in Bewegung setzen und trotz dieses Gewichts um die 40 Stundenkilometer unter die Raupen bringen, ist das schon eindrücklich. Der Lärm ist ohrenbetäubend. Bei jedem Schalten gibt es einen starken Ruck. Und wenn sich die tarnfarbenen Giganten auf dem Schauplatz in Studen den Hang emporquälen, erinnert das an Krieg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.