Zum Hauptinhalt springen

Der neue Trend: Esst weniger Fleisch!

Vegetarismus ist wieder in: Das Buch «Das Omnivoren-Dilemma» hat in den USA die Essgewohnheiten unzähliger Menschen verändert. Nun erscheint es erstmals auf Deutsch und hat Redaktion Tamedia-Autor Philipp Löpfe begeistert.

Selbst auf die Amerikaner ist kein Verlass mehr: Anstatt bergeweise Hamburger zu futtern und tonnenweise Pizzas zu verschlingen, wird neuerdings in US-Städten wie New York biologisches Obst angepflanzt und werden Hühner auf Balkonen und Dachterrassen gehalten. Derweil pflanzt die Gattin des Präsidenten im Garten des Weissen Hauses biologisches Gemüse an, und ausgerechnet im Land der Fetten und Dicken erscheinen Bücher wie Jonathan Safran Foers «Tiere essen» oder Michael Pollans «Das Omnivoren-Dilemma».

Pollans Buch, das Mitte Januar erstmals in einer deutschen Übersetzung erscheint, zeigt auf, wie sich eine industrielle Landwirtschaft, die auf Öl und Mais basiert, unterscheidet von einer biologischen Landwirtschaft, deren Grundlage Sonne und Gras sind. Pollans Buch rangierte jahrelang in der Bestseller-Liste der «New York Times» und hat die Essgewohnheiten zumindest der linksliberalen Amerikaner beeinflusst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.