Zum Hauptinhalt springen

Die Busenfreunde

Mit der Brustkrebsprävention verdienen Firmen auf der ganzen Welt viel Geld. Zu viel. Ein Film der Schweiz-Kanadierin Léa Pool klagt das kranke Business mit der rosa Schleife an.

Pose for the Cure: Brustkrebs-Models aus dem Pink-Ribbon-Pin-ups-Kalender 2011.
Pose for the Cure: Brustkrebs-Models aus dem Pink-Ribbon-Pin-ups-Kalender 2011.
Reuters

Eigentlich dauert es noch gut vier Monate bis zum internationalen Brustkrebs-Monat. Aber warum warten, wenn man auch im Juni Aufklärung betreiben kann? Und das für einmal ganz ohne rosarote Schleife darum herum: Léa Pools Dokumentarfilm «Pink Ribbons, Inc.» kommt genau zum richtigen Zeitpunkt in die amerikanischen Kinos. Es ist höchste Zeit, dass das Gutmenschentum im Zeichen des Brustkrebses hinterfragt wird. Der Film könnte der vor kurzem wieder neu aufgelegten Diskussion um das zunehmend kranke Geschäft endlich die nötige Resonanz verleihen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.