Die Engel gehen durch die Hölle

Victoria’s Secret wird Sexismus vorgeworfen, die Umsätze fallen. Nun läuft Rihannas Unterwäschekollektion der Marke den Rang ab.

Der Zeitgeist kann eine Bitch sein: Model bei einer Victoria’s Secret Show.

Der Zeitgeist kann eine Bitch sein: Model bei einer Victoria’s Secret Show.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In zwanzig Jahren lachen Frauen vielleicht über diese Bilder: Traumhaft schöne Models wie Gisele Bündchen oder Adriana Lima, wie sie halb nackt, dafür mit riesigen Engelsschwingen am Rücken über einen Laufsteg stolzieren und dabei bis über beide Flügel strahlen, als sei das, nun ja, tatsächlich so etwas wie der Himmel auf Erden. «Echt wahr?», werden die Frauen von morgen wahrscheinlich fragen. «Mit so einem Quatsch konnte man damals Unterwäsche verkaufen?»

Ja, jedenfalls bis zum Jahr 2018. Denn 2019 wird es, so viel steht bereits fest, keine Victoria’s Secret Show geben. Zu viel liegt beim amerikanischen Weltmarktführer gerade im Argen, die Umsätze fallen seit drei Jahren, Läden mussten schliessen. Immer wieder steht das sexistische Frauenbild in Zeiten von #MeToo und der Time’s-up-Bewegung in der Kritik.

Ein Shitstorm jagte den nächsten

Am Dienstag wurde obendrein ein offener Brief an das Unternehmen veröffentlicht, in dem hundert Models, darunter Christy Turlington, Milla Jovovich und Doutzen Kroes, fordern, das Unternehmen müsse gegen «sexuelles Fehlverhalten» von Fotografen und Mitarbeitern vorgehen. Heisst: Hinter den Kulissen gab es bei Victoria’s Secret offensichtlich noch ein paar Geheimnisse mehr.

Jetzt will die Geschäftsführung des Konzerns L Brands, zu dem die Marke gehört, offensichtlich doch mal gegensteuern. Der langjährige Marketingchef Ed Razek – so etwas wie der Urvater aller «Angels» – wird das Unternehmen verlassen. Der 71-Jährige war im vergangenen November in die Kritik geraten, nachdem er in einem Interview mit der amerikanischen «Vogue» erklärt hatte, man brauche keine Plus-Size- und auch keine Transgender-Models auf dem Laufsteg, weil die Marke schliesslich «eine Fantasie» verkaufe. Ein ziemlich eindimensionales, veraltetes, diskriminierendes Hirngespinst, wie eine breite Öffentlichkeit befand. Ein Shitstorm jagte den nächsten. Und siehe da: Für den nächsten Katalog buchte man jetzt flugs ein bekanntes Transgender-Model: die 22-jährige Brasilianerin Valentina Sampaio.


Die Brasilianerin Valentina Sampaio. (Foto: Andre Penner/AP)

Bloss: Wer auch immer dem Unterwäsche-Riesen diese Aktion als wirksame Krisen-PR verklickert hat – auf Social Media wurde die Verpflichtung bereits als zynisch kritisiert. Das britische Magazin «Dazed» kommentierte die Meldung mit: «Siri: Spiel ‹Too Little, Too Late› von JoJo.» So einfach ist Inklusivität dann doch nicht zu haben. Im Grunde beweist die Geste lediglich eindrucksvoll, dass Victoria’s Secret noch lange nicht in der Realität angekommen ist.


Rihanna in ihrer eigenen Unterwäsche-Kollektion.

Längst gibt es jede Menge anderer Alternativen im Unterwäschemarkt. In den vergangenen Jahren hat nicht nur die bisherige Konkurrenz wie das amerikanische Label Aerie oder das italienische Intimissimi zugelegt, vor allem gibt es zahlreiche neue Marken, die tatsächlich modernere Entwürfe und ein vielfältigeres Frauenbild jenseits der alten Formel «schmale Taille + grosse Brüste = sexy» transportieren. Etwa Savage x Fenty, das Dessous-Label der Sängerin Rihanna, das bei seiner ersten Show in New York vergangenes Jahr Flachbrüstige, Schwangere und selbstverständlich Transgender-Models buchte. Seitdem fliegen die Kollektionen nur so aus den Regalen. Flügel? Braucht es 2019 dafür längst nicht mehr.

Erstellt: 09.08.2019, 14:21 Uhr

Artikel zum Thema

Lingerie-Model mit 83? – Klar!

Von Kopf bis Fuss Alte Frauen sollen nicht unsichtbar werden, findet ein Ex-«Playboy»-Model. Und holt das Bunny-Kostüm aus den 60ern hervor. Zum Blog

Die Unterwäsche-Kämpferinnen

Das schwache Geschlecht kann ganz schön hart zuschlagen, wie dieser Ausschnitt aus der amerikanischen Lingerie Football League zeigt. Mehr...

Triumph kauft Beldona

Unterwäsche Übernahme in der Schweizer Bekleidungsindustrie: Der Aargauer Unterwäschekonzern Triumph kauft die auf Lingerie spezialisierte Beldona. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...