Zum Hauptinhalt springen

Die Hashtag-Feministinnen

Internetaktivistinnen wie Anne Wizorek haben den Kampf gegen Alltagssexismus und für Frauenrechte wieder aufgenommen – und ihn von der Strasse ins Netz getragen.

Digital Natives: Junge Feministinnen wie Anne Wizorek (links), Gesine Agena (Mitte) oder Keshia Fredua-Mensah definieren den Frauenkampf neu. Foto: Kai Müller
Digital Natives: Junge Feministinnen wie Anne Wizorek (links), Gesine Agena (Mitte) oder Keshia Fredua-Mensah definieren den Frauenkampf neu. Foto: Kai Müller

Der Mittelfinger. Das wütende Gesicht, ein Heer roter Herzen, wieder der Mittelfinger. Im Internet dreht Anne Wizorek auf: Emoticons und Ausrufezeichen begleiten ihre Statements, verdeutlichen ihre Empörung. Die 34-jährige deutsche Netzaktivistin engagiert sich dafür, dass der Kampf für Frauenrechte weitergeht. All denen zum Trotz, die denken, es sei doch alles erreicht. Und zur grossen Freude der alten Feministinnen, die glauben, nicht mehr gefragt zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.