Zum Hauptinhalt springen

«Die Kinder wissen nicht mehr, wann Morgen und wann Abend ist»

Asylsuchende aus der Notunterkunft Hochfeld in Bern melden sich zu Wort, denn sie ertragen ihre Lebenssituation kaum noch. Der kantonale Migrationsdienst nimmt keine Stellung zu den Vorwürfen.

Haben laut Asylsuchenden Pausenplatz- und Spielplatzverbot: Die Kinder in der Notunterkunft Hochfeld.
Haben laut Asylsuchenden Pausenplatz- und Spielplatzverbot: Die Kinder in der Notunterkunft Hochfeld.
Adrian Moser

Seit der Eröffnung im Januar steht die unterirdische Asylunterkunft Hochfeld in Bern in der Kritik. Und die Situation scheint sich weiter zuzuspitzen: Keine Spielsachen für Kinder, enge Platzverhältnisse, mangelnde hygienische Versorgung, Schlafprobleme und die fehlende Tagesstruktur machen den rund 150 Asylbewerbern zu schaffen. «Die Lage für die Bewohner hat sich bis heute nicht verbessert», bestätigt GB-Stadträtin Cristina Anliker-Mansour.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.