Zum Hauptinhalt springen

Die Liebesmörder

Die Schweiz ist traurige Spitzenreiterin, wenn es um Familienmorde geht. Die Zahlen nehmen zu – und dürften weiter steigen.

Mord statt des schwierigen Umgangs mit Schmerz: Sucharbeiten nach einem erweiterten Suizid bei Bulle 2011. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)
Mord statt des schwierigen Umgangs mit Schmerz: Sucharbeiten nach einem erweiterten Suizid bei Bulle 2011. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Bei einer Schiesserei im aargauischen Würenlingen sind fünf Menschen umgekommen. Ein 36-Jähriger hat seine Schwiegereltern, seinen Schwager, einen Nachbarn und sich selbst erschossen. Die Wissenschaft nennt ein solches furchtbares Ereignis einen «erweiterten Suizid» oder zunehmend – nach angloamerikanischem Vorbild – Homizid-Suizid.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.