Zum Hauptinhalt springen

«Die Welt ist kleiner geworden für Diktatoren»

Reed Brody verfolgt Menschenrechtsverletzungen. Im Interview spricht der «Diktatorenjäger» über die schlimmsten Kriegsherren – und seinen wichtigsten Fall.

General Augusto Pinochet regierte Chile von 1973 bis 1990 mit Angst und Schrecken und Pomp (Aufnahme: 1982). Der spanische Untersuchungsrichter Salvador Garzon liess ihn 1998 in London verhaften. Ein Wendepunkt bei der Verfolgung schwerer Menschenrechtsverletzungen.
General Augusto Pinochet regierte Chile von 1973 bis 1990 mit Angst und Schrecken und Pomp (Aufnahme: 1982). Der spanische Untersuchungsrichter Salvador Garzon liess ihn 1998 in London verhaften. Ein Wendepunkt bei der Verfolgung schwerer Menschenrechtsverletzungen.
Santiago Llanquin, Keystone
Habré Hissène, Präsident des Tschad von 1982 bis 1990, führte eine Gewaltkampagne gegen Nichtmuslime durch (Aufnahme: 1975). Rund 40'000 politisch motivierte Morde werden ihm zur Last gelegt. Letztes Jahr wurde er in Dakar verhaftet.
Habré Hissène, Präsident des Tschad von 1982 bis 1990, führte eine Gewaltkampagne gegen Nichtmuslime durch (Aufnahme: 1975). Rund 40'000 politisch motivierte Morde werden ihm zur Last gelegt. Letztes Jahr wurde er in Dakar verhaftet.
Getty Images / Raymond Depardon
Mobutu Sese Seko, von 1965 bis 1997 Präsident der Demokratischen Republik Kongo, gilt als einer der korruptesten Diktatoren des 20. Jahrhunderts (Aufnahme: 1978). Er ging nach der Entmachtung nach Marokko ins Exil.
Mobutu Sese Seko, von 1965 bis 1997 Präsident der Demokratischen Republik Kongo, gilt als einer der korruptesten Diktatoren des 20. Jahrhunderts (Aufnahme: 1978). Er ging nach der Entmachtung nach Marokko ins Exil.
Getty Images / Hulton Archive
1 / 9

In Ihrem Büro im New Yorker Empire State Building soll eine Weltkarte mit Minifotos von ein paar Dutzend Diktatoren und Kriegsherren hängen. Stimmt das? Oh ja! Die Karte mit den Fotos ist mittlerweile mein Markenzeichen. Sie stammt von 1998, als General Augusto Pinochet in London verhaftet wurde. Sein Fall erwies sich als absolut zentral für Leute wie mich, die für die Menschenrechte eintreten. Er war ein Wendepunkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.