Zum Hauptinhalt springen

Ein Fall für zwei

Die Silikonbusen-Testerin von 1962 lebt und hat ihre Implantate noch. Muttermilch kann Brandverzögerer enthalten. Und es gibt ein Opossum mit 13 Nippeln – ja, die weibliche Brust ist interessant, zeigt ein Sachbuch.

Wie «Eiscreme, Penicillin und die Droge Ecstasy, alles in zwei hübschen Hüllen verpackt»: So beschreibt Autorin Williams die Menschenmilch in ihrem neuen Buch.
Wie «Eiscreme, Penicillin und die Droge Ecstasy, alles in zwei hübschen Hüllen verpackt»: So beschreibt Autorin Williams die Menschenmilch in ihrem neuen Buch.
Keystone

1945, der Krieg geht zu Ende, die Prostituierten in Japan bekommen neue Kunden: amerikanische GIs. Weil diese es gross mögen, lassen sich die Prostituierten Silikon in die Brüste spritzen; es wandert allerdings im Körper, verklumpt, macht Infektionen. Anderthalb Jahrzehnte später ist der Chirurg Thomas Cronin in Houston am Grübeln, wie man eine Frauenbrust vergrössern könnte. Die Silikonpraktik hat sich längst bis nach Amerika verbreitet. Und nun hat Cronin die zündende Idee: Warum nicht das Silikon in einen Sack packen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.