Zum Hauptinhalt springen

Ein Kuss gegen das Klischee

Eine ältere Frau, Heidi Klum, küsst einen jüngeren Mann, Tom Kaulitz. Ende der Geschichte? Auf keinen Fall.

Dürfen die das? Heidi Klum und Tom Kaulitz. Foto: Dukas
Dürfen die das? Heidi Klum und Tom Kaulitz. Foto: Dukas

Michael Douglas darf das. Hubert Burda darf das. Rod Stewart darf das. Walter Beller und Pepe Lienhard dürfen das, der Abteilungsleiter und der Steuerberater auch. Eine Frau küssen oder heiraten, die mal 27 (Burda), mal 26 Jahre (Stewart) jünger ist. Klar, es kann passieren, dass man dann in so einer Bildergalerie landet, in der man sich durch die irren «ungleichen Pärchen» klicken kann, bei denen es «auf die innere Schönheit» ankommen muss. Ansonsten ist man ein Typ, der eine Frau hat.

Nun hat Heidi Klum einen Typ, der jünger ist als sie. Seit Montag wird ein Bild durchs Netz gereicht, das Klum dabei zeigen soll, wie sie Tom Kaulitz küsst, einen Musiker der Band Tokio Hotel. Ein schönes Bild eigentlich, ein Kuss ist was Schönes, eigentlich. Aber nicht für alle. Auf Instagram pöbelt jemand, dass man sich als Mutter von vier Kindern nicht an einen kleinen Jungen ranzumachen habe. Der kleine Junge, Tom Kaulitz, ist 28 Jahre alt. Die Mutter von vier Kindern, Heidi Klum, ist 44.

Nur ist Heidi Klum kein Typ, was bedeutet: Es herrscht Eilmeldungsatmosphäre. Die Mami und der Toyboy, der hält sie jung, oder vielleicht auch nicht, hat sie jetzt nicht fünf Kinder? Super Aktion, die Klum traut sich was.

Hängen bleibt: Der Mann hat die Frau geschnappt

2018, ein ganz normaler Tag im Internet. Auf einer Nachrichtenseite ist am Montag der Satz zu lesen: «Model-Mama Klum, die ganz nebenbei auch vier eigene Kinder hat, scheint ihrem jüngsten Toyboy-Schema treu zu bleiben». Ein Satz, drei Klischees, vielleicht sogar vier. Es geht aber auch noch um einiges dadaistischer: «Gönn ihn dir, Heidi! Die Model-Mami schnappt sich den Boy von Tokio Hotel». Nur ein Ausrufezeichen, echt jetzt? Hängengeblieben ist trotzdem was: Der Mann hat, die Frau schnappt.

Obwohl der im Grunde simple Sachverhalt geklärt ist – zwei Menschen haben sich geküsst –, bleibt eine Frage: Wieso interessiert uns das?

Zugegeben: Die Aufregung war auch gross, als Silvio Berlusconi sich 2012 mit einer Frau verlobte, die fast ein halbes Jahrhundert jünger ist als er. Aber das ist nichts im Vergleich zu den Bösartigkeiten, die über Emmanuel Macron und seine knapp 25 Jahre ältere Frau Brigitte gesagt und geschrieben wurden; er sei ein «Muttersöhnchen», sie eine «Anhängerin von Peroxid». Klum hatte schon mal einen Freund, der jünger war, Vito Schnabel, was es dem Boulevard besonders leicht macht, die Frau zur modernen Jägerin zu stempeln.

Kopf-Schubladen

Ist ein Paar sich nicht allzu ähnlich, ist der eine also dünner, der andere dicker, der eine mit Instagram-Normen vereinbar, der andere mehr mit Fast-Food-Formen, ist der eine (aber vor allem die eine) älter, müssen sie sich erklären. Man denke nur an Jerry Hall, der man indirekt vorwarf, geldgeil zu sein, als sie Rupert Murdoch heiratete. Oder an Demi Moore, die inzwischen vor allem als Ex des jüngeren Ashton Kutcher bekannt ist. Dabei werden Bilder produziert, die im Jahr 2018 (und auch im Jahr 2008 und 1998) nichts zu suchen haben sollten.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge war im Jahr 2015 bei 20,5 Prozent der Eheschliessungen die Frau älter als der Mann. Okay, älterer Mann/jüngere Frau ist immer noch die gängigere Kombination. Aber man muss nicht so tun, als habe sich Klum mit Kim Jong-un eingelassen. Wie sehr die Gesellschaft immer noch an Ur-Opa-Stereotypen klebt, zeigt sich nirgendwo so hämisch wie bei Promis, den unerreichbaren Identifikationsfiguren.

Wieso waren Brad Pitt und Angelina als Paar so beliebt, dass man sie in den Namen Brangelina einsperrte? Weil sie sich ähnlich sind. Beide erfolgreich, kongruent mit dem westlichen Schönheitsideal, gleicher Beruf. Menschen mögen das, wenn die Dinge so leicht zu überblicken sind. Wenn Heidi Klum nun also jemanden küsst, der 16 Jahre jünger ist, heisst das auch, dass die Schubladen im Kopf klemmen. Wenn im Netz, in Konferenzen und in Strassenbahnen über die Altersfreigabe für diese Beziehung diskutiert wird, hat das nichts mehr mit Tratsch zu tun. Schade, dass das Alter überhaupt ein Thema ist.

Wäre es angemessener gewesen, sie hätte statt Kaulitz Lothar Matthäus oder Norbert Röttgen geküsst? Wahrscheinlich schon. Aber was ist das überhaupt für eine Frage?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch