«Einfach ‹zugreifen› geht gar nicht»

Sägewerksbesitzer Rodolfo Rüdisühli sorgt mit dem Plakat «Holz vor der Hütte» für Diskussionen. Dazu die Werberin Regula Bührer Fecker.

Man erkennt es nicht gleich, aber hier wird für Holz geworben. (Foto: Annette Ramelsberger)

Man erkennt es nicht gleich, aber hier wird für Holz geworben. (Foto: Annette Ramelsberger)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ist das Plakat erfolgreiche Werbung?
Rodolfo Rüdisühli hat wohl dieser Tage eine grössere Beachtung als er sich je erträumte. Er polarisiert, er wird diskutiert, er ist bekannt. Ich weiss nicht, ob er das so plante – aber einen Effekt merkt er bestimmt.

Ist das Plakat sexistisch?
Natürlich ist es das. Aber auch wahnsinnig plump. Das hat ja alles nichts mehr mit Holz zu tun.

Dann funktioniert plumpe Werbung auch heute noch?
Ich glaube, in diesem Fall geht die eigentliche Botschaft im Getöse unter. Wissen Sie, wie das Unternehmen heisst, das hinter der Werbung steht? Eben.

Verschiedene Online-Umfragen besagen, dass eine Mehrheit das Plakat gelungen findet.
Internet-Umfragen bilden leider keine repräsentative Meinung ab. Sprich: Sie widerspiegeln nicht das, was das ganze Land denkt. Von ihnen auf die «Mehrheit» abzuleiten, ist unwissenschaftlich.

«Ich glaube an den Verstand.»

Es gibt auch Werbung mit halbnackten Männern. Relativiert das die Situation nicht?
Grundsätzlich begrüsse ich es, dass die Debatte über beide Geschlechter geführt wird. Aber man darf heute einfach nicht mehr sagen, dass man bei Frauen einfach «zugreifen» soll. Bei Männern übrigens auch nicht! Völlig anachronistisch.

Wo ist die Trennlinie zwischen sexy Werbung und sexistischer Werbung?
Ich glaube, dafür ist das Plakat, das wir besprechen, ein guter Gradmesser.

Gerade erst wurde in Grossbritannien Werbung verboten, die Gender-Klischees zelebriert, wie etwa schlecht parkierende Frauen. Sollte dies auch in der Schweiz geschehen?
Ich bin gegen Verbote. Ich glaube an den Verstand.

Erstellt: 19.06.2019, 16:57 Uhr

Regula Bührer Fecker ist zweifache Schweizer Werberin des Jahres. Sie arbeitet als Werbestrategin bei Rod Kommunikation.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Artikel zum Thema

«Wenn meine Frau jünger wäre, hätte ich sie auch draufgestellt»

Interview Sägewerksbesitzer Rüdisühli wirbt im Unterengadin auf einem Plakat für «Holz vor der Hütte». Was hat er sich dabei gedacht? Mehr...

Sexismus-Vorwürfe gegen die Swiss

Flugbegleiterinnen müssen Lippenstift und Strumpfhosen tragen – und beides selber bezahlen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...